bayonets international

all articles 98
last 4 weeks 20
last 2 weeks 11
last week 8

Schutzstaffel (SS) bzw. Verfügungstruppe (VT) Troddel für das Bajonett.

Weißes Band mit je zwei schwarzen Durchzügen, Quaste schwarz-weiß, sonst weiß. Ungetragen, mit leichten Lagerspuren. Zustand 2+
412111
€ 950,00

Württemberg Pionier-Faschinenmesser M 71 .

Zweischneidige Klinge mit kurzer Mittelhohlkehle, stark korrodierter Bodenfund, ohne Scheide, seltenes Belegstück in minderer Erhaltung. Zustand 3
407974
€ 400,00

Kaiserliche Marine Seitengewehr für Aplikanten, Kammerstück .

Ermattete Keilklinge mit beidseitiger maritimer Ätzung, diese jedoch nur noch sehr schwach zu erkennen, Herstellermarke von "W.K.&C.", Messinggefäß mit starrem Stichblatt, auf diesem der unklare Anker, die Krone auf dem Parierstück, dieses gestempelt "II.W.D.268.", schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, stärker geschrumpft und geknickt, das Mundblech lose, deutliche Alters- und Gebrauchsspuren. Zustand 2-3

Klingenlänge etwa 490mm
Gesamtlänge etwa 630mm

Die Scheide ist von recht einfacher Machart, möglicherweise von einem Degen oder anderen Extraseitengewehr.
407540
€ 850,00

Deutsches Reich zierlicher Hirschfänger für Angehörige der Jägerschaft .

Schlanke Keilklinge mit Ranken und Waffenzier, auf der Fehlschärfe der Hersteller "Carl Eickhorn Solingen", das Gefäß mit Nickelbeschlägen, einfaches Muschelstichblatt, s-förmiges Parierstück, in Rehhufen endend, drei Eicheln auf dem Hirschhorngriff, schwarze Lederscheide mit vernickelten Stahlbeschlägen, die Haltekrampe am Ortblech ist nur noch in Resten vorhanden, feine Farbspritzer, leichte Alters- und Gebrauchsspuren. Zustand 2-
389114
€ 650,00

Deutsche Jägerschaft Hirschfänger .

Beidseitig mit jagdlichen Motiven geätzte Keilklinge, die Spitze leicht bestoßen, Hersteller "Original Eickhorn Solingen", versilberte Beschläge, einfaches Muschelstichblatt, s-förmiges Parierstück in Rehläufen endend, Hirschhorngriff mit Auflage der Deutschen Jägerschaft, grüne Lederscheide mit silbernen Beschlägen, diese weist leichte Druckstelle auf, Trageknopf als Eichel geformt, mit grüne Ledertragetasche. Zustand 2-
366371
€ 2.200,00

Königreich Sachsen Gerichtsbeamten-Seitengewehr .

Kurze einschneidige Klinge mit breiter Hohlkehle, terzseitig zur Griffangel hin Inschrift "G. H. Osang", die Klinge etwas fleckig. Neusilber-Gefäß mit einfachem Bügel und terzseitigen Stichlappen, darauf reliefierte sächsische Krone, das Griffstück mit Rochenhaut und intakter Drahtwicklung, das Stoßleder fehlt. Kommt mit vernickelte Stahlscheide mit einem Scheidenband und beweglichem Ring, die Vernicklung schon etwas gealtert, quartseitig ein kleine Metallschild aufgebracht "To my Dad from your son Johnny - Germany 5.9.45". Zustand 2 .

Gesamtlänge ca. 92 cm .
284272
€ 700,00

Wehrmacht Hirschfänger für Wehrmachtsförster mit Damastklinge !

Kurze Keilklinge aus echtem Damaststahl "große Rosen", ohne Herstellerzeichen. Vergoldetes Aluminiumgefäß mit Elfenbeingriffschalen, das Stichblatt mit Hirschmotiv, unterhalb der Griffschalen mit Hoheitsadler, die Vergoldung der aufgelegten Eicheln etwas abgetragen, sonst noch gut erhalten. Die schwarze Lederscheide mit Beschlägen aus vergoldetem Messingblech, das Ortblech mit Eichenlaub verziert. Komplett mit dem original Koppelschuh aus grünem Leder sowie dem Portepee. Leicht getragen, aber noch sehr gut erhalten.
Extrem selten, uns ist kein weiterer Heereshirschfänger mit Damastklinge bekannt !
282802
€ 20.000,00

Jagdlicher Hirschfänger, um 1840

Zweischneidige Klinge mit breiter Mittelhohlkehle, Trophäenätzung, gravierter Hersteller "Schimmelbusch&Sohn" auf der anderen Seite "Solingen", leicht schartig und fleckig, Messinggefäß mit geradem kantigen Parierstück, kleines Muschelstichblatt und Knaufkappe, welche mit einem liegenden Hund verziert wurde, Lederscheide mit nur leicht verzierten Messingbeschlägen, der Trageknopf in Form einer Eichel, die äußeren Metallteile wurden vor vielen Jahren schwarz übergemalt, getragen, aber noch in guter Erhaltung. Zustand 2-

Klingenlänge etwa 570mm
Gesamtlänge etwa 720mm
409457
€ 1.600,00

Baden Hirschfänger für einen Forstbeamten, um 1890

Schweres Messinggefäß vergoldet mit aufwendigen Verzierungen, das Griffstück aus Hirschhorn, auf dem Stichblatt das gekrönte badische Wappen mit Eichenlaubbruch, gerade Keilklinge mit beidseitig geätzten jagdlichen Motiven, schon etwas schartig, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, komplett mit Beimesser und dem original Portepee, dieses schon stärker gedunkelt und etwas ausgefranst, getragen, aber noch in guter Erhaltung. Zustand 2-

Klingenlänge etwa 580mm
Gesamtlänge etwa 750mm
409442
€ 2.200,00

Preußen Hirschfänger für einen Hohenzollernschen Hofjäger

um 1900. Schwere Klinge ohne Hohlkehlen, im Bereich der Fehlschärfe etwas rostig, unklares Herstellerzeichen, S-Förmiges Parierstück in Rehhufen endend, Muschelstichblatt, Hirschhorngriff mit aufgelegter Krone und Wappen der Preußischer Provinz Hohenzollernsche Lande, Lederscheide mit Messingbeschlägen, komplett mit beschädigtem Koppelschuh, Beimesser fehlt, eine sehr interessante Waffe. Zustand 2






 
311173
€ 1.000,00

1.Weltkrieg Extraseitengewehr KS98 mit Ätzung.

Sehr gut erhaltene Sägerückenklinge mit Herstellerzeichen von Weyersberg Kirschbaum & Co., Solingen und Ätzung "Last rings die Welt voll Teufel sein, Deutsch Eisen holt den Sieg herein", schwarz lackiertes Stahlgefäß, auf dem Knauf initialen des Inhabers "C.S" unter der Krone graviert, dreifach vernietete Horngriffschalen, schwarz lackierte Scheide mit Koppelschuh und Kompanietroddel. Ein sehr gut erhaltenes Seitengewehr. in der Erhaltung kaum zu finden. Zustand 2+

418743
€ 4.500,00

Jagdlicher Hirschfänger, vermutlich zwanziger Jahre .

Beidseitig geätzte Keilklinge, jagdliches Motiv, keine Hersteller-Stempelung, auf dem Klingenrücken ein unklarer Lieferant, etwas fleckig, Messinggefäß mit Hirschhorngriff, s-förmiges Parierstück in Rehläufen endend, Muschel-Stichblatt, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, etwas geschrumpft, Mundblech lose, Ortblech verkehrt herum aufgesetzt, Alters- und Gebrauchsspuren, sonst aber recht gut erhalten. Zustand 2-

Klingenlänge etwa 410mm
Gesamtlänge etwa 560mm
412194
€ 550,00

Kaiserliche Marine Seitengewehr für Aplikanten.

Es handelt sich bei dem Stück um eine ganz frühe Ausführung, um 1875, der Griff aus Messing mit Resten der Vergoldung, auf dem Parierstück noch keine Krone, aber auf dem Muchelstichblattder Anker mit der Bänderkrone auf dem Klinengrücken Bezeichnung "Schraud & Holstein Kiel", auf der Terzseite Herstellerstempel "PDL" ( P. D. Lüneschloss), die Klingenätzung zeigt noch den unklaren Anker unter dem Preußenadler, getragenes Stück, die Klinge etwas fleckig, die Scheide geschrumpft, sonst aber in recht gutem Gesamtzustand. Ein sehr seltenes und frühes Stück. Zustand 2-
370261
€ 2.500,00

Waffen-SS Troddel für das Bajonett .

Weißes Band mit je zwei schwarzen Durchzügen, die Eichel grün, sonst rot/grün/rot, für eine 14.Kompanie, gebraucht, sonst aber noch in guter Erhaltung. Zustand 2-
332269
€ 700,00

Königreich Preußen Hirschfänger für einen Hofjägermeister aus der Zeit König Friedrich II.

um 1760/80 Die Klinge leicht gebogen mit einseitiger Klinge im Pandurenstil, beidseitige Zierätzungen: Bandeau mit Schriftzug "V. Pandur" (= Vivat Pandur") über der fantasievollen Darstellung eines Panduren sowie angedeuteten Waffentrophäen. Die Griffbeschläge aus Buntmetall, per Hand graviert und feuervergoldet. Das Griffstück handgeschnitzt aus einer Geweihstange, im Stil der Zeit mit feinen schräg laufenden Rille, grün eingefärbt in Jade bzw. Korallenoptik. Die Griffkappe oben mit einer Halteniete bekrönt. Die Parierstange im Zentrum mit der preußischen Königskrone, S-förmig auslaufend in einen Vogel- und Tierkopf. Auf dem kleinen Stichblatt der auffliegende preußische Adler (noch ohne Insignien) Rückseitig auf der Parierstange ebenfalls der auffliegende preußische Adler. Die Scheide wurde in alter Zeit mit braunem Leder neu bezogen, die Messingbeschläge Ziergrauren, oben mit einem Fach für das Beimesser und die Gabel, die Griffstücke jeweils im gleichen Stil wie das Griffstück des Hirschfängers gehalten. Oben auf der Scheide ein herzförmiger Trageknopf. Gesamtlänge 65 cm. 
Leichte Alters- und Tragespuren, für das Alter der Waffe in sehr schönem Zustand.
Mit Sicherheit ein Ehrenhirschfänger, vergeben von König Friedrich dem Großen an seinen Haus- und Hofjägermeister, ein schönes und historisches Unikat.
408064
€ 7.500,00

III. Reich Reichsfinanzverwaltung/Landzoll Dienst-Seitengewehr .

Es handelt sich hierbei um ein aus dem Polizei Seitengewehr umgebautem Stück für Zollbeamten. Stärker gereinigte und beschliffene Karabinerklinge, vernickeltes Stahlgefäß, das Muschelblatt nachträglich eingebaut, Horngriffschalen, der Polizeiadler entfernt, die Scheide (alt) schwarz nachlackiert  mit Fehlstellen, komplett mit Koppelschuh. Getragen  





406875
€ 650,00

NVA Bajonett M 1959, Typ 1 .

Schwarzer Kunststoffgriff, auf der Parierstange Nummer "2132" mit einem Elektrostift auf "3858" überschrieben, vermutlich für Export, die Scheide zur Hälfte gummiert, mit Tragevorrichtung. Getragenes Stück. Zustand 2
404193
€ 100,00

III. Reich Seitengewehr für Landgendarmerie bzw. Kommunalpolizei

Es handelt sich hier um die besondere Ausführung für die Landgendarmerie bzw. Kommunalpolizei, Fertigung der Fa. Alcoso, Solingen. Ungekürzte Ausführung mit der 38,5 cm langen Klinge. Das Griffstück und auch die Scheidenbeschläge aus Messing getönt. Das Griffgefäß mit Adlerkopfgriff, ohne Aufpflanzvorrichtung, Hirschhorngriffschalen mit aufgelegtem Polizeiadler aus Aluminium vergoldet, muschelförmiges Stichblatt mit dem preußischen Adler. Auf der Klinge vorderseitig mit Herstellermarke "A C S", rückseitig "AC Alexander Coppel Solingen". Schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen. Komplett mit schwarzer Seitengewehrtragetasche aus Lackleder. Getragen, in gutem unberührtem Originalzustand. 

Sehr selten, seit 2017 das 1. Stück, welches wir wieder anbieten können.
368852
€ 4.000,00

Bayern Hirschfänger für Jäger .

Schmucklose, keilförmige Klinge ohne Herstellerangabe, geschwärztes Stahlgefäß mit Löwenkopfknauf, Hirschhorngriffschalen, s-förmiges Parierstück welches in Rehläufen endet, Muschelstichblatt, schwarze Lederscheide mit glatten Beschlägen aus Stahlblech, komplett mit alt gebundenem Portepee, leicht getragen, mit nur geringen Altersspuren. Zustand 2
417850
€ 1.200,00

Bayern Hirschfänger Hirschfänger für Oberförster . 

Schmucklose Klinge mit breiter Hohlkehle, Hersteller "Carl Eickhorn", leichte Rostansätze auf der Fehlschärfe, vergoldetes Gefäß mit Löwenkopfknauf, schwarze Kunststoffgriffschalen, s-förmiges Parierstück welches in Rehläufen endet, Muschelstichblatt, schwarze Lederscheide mit glatten Beschlägen, komplett mit alt gebundenem Portepee, leicht getragen, mit nur geringen Altersspuren. Zustand 2
417848
€ 2.200,00

Hirschfänger in Luxusqualität

Es handelt sich hierbei um eine besonders schöne und aufwendige Fertigung der Fa. Clemen & Jung. Vergoldetes Messinggefäß Die Griffschalen in Elfenbeinoptik mit drei aufgelegte Eicheln, das Muschelstichblatt mit Darstellung eines stehenden Hirschen, der Griffring beidseitig mit Eichhörnchen versehen, sehr gut erhaltene Klinge mit beidseitiger Ätzung (Jagdmotiven), schwarze Lederscheide mit vergoldeten Messingbeschlägen, der untere Beschlag mit Eichenlaub verziert, Tragehaken mit stehenden Auerhahn ziseliert, komplett mit gebundenem Portepee und Tragetasche Nur leicht getragen, in besonders schöner Qualität. Zustand 2+
417277
€ 3.850,00

 Hirschfänger als Ehrengeschenk der St. Sebastian Schützen-Brüderschaft Lützenkirchen. 

Anfang der 20. Jahrhundert. Sehr saubere Keilklinge mit beidseitiger Ätzung: frontseitig jagdliche Motive und Widmung "1905-1930 Dem 1. Vorsitzenden Johann Stamm zum 25 jährigen Präsidenten Jubiläum", rückseitig ebenfalls jagdliche Motive und "In Treue die St. Seb. Schützen-Bruderschaft Lützenkirchen", Herstellerzeichen auf der Fehlschärfe "ACS" sowie auf dem Klingenrücken "Alexander Coppel Solingen", Messinggefäß mit Hirschhorngriff, drei aufgelegte Eicheln, die leicht geschwungene Parierstange auslaufend mit Hirschkopf-und Hundekopf, das Stichblatt mit geprägter Darstellung der jagender Hunden, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, die Scheide etwas berieben, komplett mit Ledertragetasche und gebundenem Troddel. Ein sehr schöner Hirschfänger in gutem Originalzustand.



369105
€ 4.200,00

Preussen Bajonett M 84/98 n.Art .

Gereinigte Klinge ohne Hersteller, Stahlgefäß, noch ohne Feuerschutzblech, verschraubte Holzgriffschalen, die Scheide nachlackiert und beschliffen, einige Druckstelle sind zusehen, der Tragehaken beweglich. Getragen, mit Alterspuren. Zustand 2-3




409590
€ 150,00

Schutzstaffel (SS) Troddel für das Seitengewehr der Unteroffiziere .

Aluminiumfaden mit schwarzen Durchzügen, ungetragen, sehr gut erhalten. Zustand 2++
387729
€ 850,00

III. Reich Staatsforstdienst kurzer Hirschfänger in Luxusausführung

Kurze Keilklinge mit beidseitiger jagdlicher Ätzung, Herstellerzeichen von "Alcoso ACS Solingen", vergoldetes Messinggefäß mit verziertem Stichblatt (laufender Hund), elfenbeinfarbene Kunststoffgriffschalen mit aufgelegten Eicheln, schwarze Lederscheide mit vergoldeten Messingbeschlägen, der Trageknopf wie Eichenlaub gearbeitet, das Ortblech mit Eichenlaubzier, leicht getragen, in sehr schöner Erhaltung. Zustand 2
348908
€ 2.700,00

Jagdlicher Hirschfänger

Recht saubere, kurze Keilklinge mit beidseitiger Ätzung (Jagdmotive), Herstellermarke "J.A. Henckels Zwillingswerk", vergoldetes Messinggefäß mit Hirschhorngriff, frontseitig drei angelegte Eicheln, Muschelstichblatt, das Parierstück leicht s-förmig und in Rehläufen endend, Knaufklappe mit eichelförmigem Abschluss, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, der Tragehaken in Form eines Eichel. Sehr schönes und harmonisches Stück. Zustand 2










335756
€ 2.800,00

Reichswehr Seitengewehr als Schießpreis im Artillerie-Regiment Nr. 5.

um 1933. Vergoldetes Messinggefäß, gefiederter Adlerkopfknauf, beweglich Drücker, zweifach vernietete Hirschhorngriffschalen ohne Auflage, kurze Klinge, ähnlich wie vom M84/98, vernickelt und geätzt, auf der einen Seite "9./A.R.5 Ehrenpreis Schießjahr 1932-33", auf der anderen Seite nur floral, einmal der Hersteller ausgeschrieben "E.& F.Hörster Solingen", auf der anderen Seite nur das Firmenzeichen, auf dem Klingenrücken ebenfalls "E.&F.Hörster, Waffenfabrik, Solingen". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Messingbeschlägen, mit schwarzer Seitengewehrtragetasche, leichte Gebrauchsspuren, sonst aber sehr gut erhalten, äußerst selten. Zustand 2.

Gesamtlänge etwa 420mm
322364
€ 6.200,00

Bayern Hirschfänger-Versuchsmuster von 1783 .

Schweres Eisengefäß mit kreuzförmiger Parierstange und aufgenieteten Hirschhorngriffschalen, diese sind zum Knauf ohrenförmig und muten in der Kombination mit der Jataganklinge recht orientalisch an, wohl aus diesem Grunde wurde eine solche Waffe schon vor einigen Jahren als "bayerisches Janitscharen-Seitengewehr" angeboten, keilförmige Klinge mit graviertem Monogramm "CT", dazu die schwarz belederte Holzscheide mit Eisenbeschlägen, die Metallteile altersgemäß etwas gedunkelt und fleckig, die Scheide schon etwas defekt, super seltene Blankwaffe, Gerd Maier beschreibt ein solches Stück in seinem Werk über die bayerischen Blankwaffen . . . eine Scheide lag ihm nicht vor, ein museales Stück in noch recht guter Erhaltung. Zustand 2-3
134838
€ 3.200,00

Schutzstaffel (SS) Unteroffiziers-Troddel für das Seitengewehr .

Aus Aluminiumfaden, mit schwarzen Durchzügen, Alters- und Gebrauchsspuren, sehr gut erhalten. Zustand 2-
406473
€ 650,00

Hirschfänger in sogenannter Luxusausführung .

32 cm. lange, etwas gereinigte Klinge des Herstellers "Carl Eickhorn Solingen", beidseitig mit Jagdmotiven geätzt, auf dem Klingenrücken ist der Lieferantenstempel "W. Michovius Cottbus" zusehen, weißer Beingriff mit aufgelegten Eicheln, rückseitige Griffschale etwas gelb angelaufen bzw. verfärbt, unterhalb der Griffschalen mit Eichhörnchen und rückseitig mit laufendem Reh verziert, das Stichblatt mit Hirschmotiv, leicht verbogener Parierbügel mit Eichenlaubdekor und in Rehläufen endend, schwarze Lederscheide mit aufwendig verzierten Messingbeschlägen, komplett mit grünem Koppelschuh. Ein sehr schöner Hirschfänger in guter Erhaltung. Zustand 2










405724
€ 3.500,00

III.Reich Justiz Portepee für das Seitengewehr, für Hauptwachtmeister .

Ausführung mit 18mm breitem Stoffriemen, rote Durchzüge, Quaste und Kranz und Stängel ebenfalls mit karmesinroten Durchzügen, ungetragen, selten. Zustand 2++
380475
€ 650,00

Jagdlicher Hirschfänger in Luxusausführung .

Kurze Klinge mit Hohlkehle, von "Original Eickhorn Solingen", jagdliche Zierätzung, weißer Beingriff mit aufgelegten Eicheln, geschlossener Parierbügel in Rehlauf endend, das Stichblatt mit Auerhahndarstellung, schwarze Lederscheide mit vergoldeten Messingbeschlägen, diese weist nur leichte Kratzer und eine Fehlstelle auf, das Ortblech mit röhrendem Hirsch, nur geringe Alters-Tragespuren, sehr schöne Erhaltung. Zustand 2
308986
€ 3.250,00

III. Reich Gendarmerie Seitengewehr .

Ungekürzte Ausführung, nicht aufpflanzbar, blanke Klinge mit Herstellerlogo von Kirschbaum, sonst ohne polizei-spezifischen Stempel, Stichblatt mit Weimarer Adler, vernietete Hirschhorngriffschalen mit aufgelegtem Polizeiadler, braune Lederscheide mit vernickelten Beschlägen, das Leder etwas wellig und zum Ort hin mit Knickstelle, leicht getragen, kaum Altersspuren,in sehr guter Erhaltung, ungekürzt selten. Zustand 2
283733
€ 2.700,00

Waffen-SS Troddel für das Bajonett für Mannschaften .

Kammerstück, das Band mit je zwei schwarzen Durchzügen, blau/gelb/blau, noch mit RZM-Etikett, leicht getragen in guter Erhaltung. Zustand 2
246120
€ 650,00

1.Weltkrieg Artillerie-Seitengewehr M 71/98 .

Aptiertes Füsilier-Bajonett M 1860, der Laufring wurde entfernt und ein Griffstück ähnlich dem des 98/05 angebracht, gereinigte Steckrückenklinge mit Schör, Herstellerstempel "G.WB", Abnahme "Krone W 62", schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, das Ortblech gedunkelt und beschädigt, sonst gut erhalten. Zustand 2-
415548
€ 1.450,00

Luftwaffe Seitengewehr für Förster .

Gekürzte und beschliffene Karabinerklinge, Herstellerstempel "Waffen-Loesche Berlin" und auf der anderen Seite "Ch. A. W", Eisengefäß mit dreifach verschraubten Horngriffschalen, alt nachlackierte Stahlscheide, mit braunem Koppelschuh mit anhängendem Uffz.-Faustriemen, getragen. Zustand 2-. Sehr selten
414362
€ 950,00

III.Reich Bajonett M 84/98 III.m. .

Sehr späte Kriegsfertigung, brünierte Klinge- und Gefäß, kein Hersteller und keine Abnahmepunzen, unbeschädigte Holzgriffschalen, beweglicher Drücker, nachlackierte Stahlscheide, diese ist beulenfrei, mit Koppelschuh. Zustand 2
380235
€ 350,00

III. Reich Reichsfinanzverwaltung/Landzoll Dienst-Seitengewehr .

Brüniertes Stahlgefäß mit vernieteten Griffschalen, das Parierstück gestempelt "RFV", saubere, ebenfalls brünierte Klinge, mit beidseitiger Herstellerbezeichnung von "E. & F. Hörster, Solingen", der Klingenrücken sowie die Scheide mit "33" gestempelt, brünierte Scheide mit leichten Flugroststellen, Leicht getragen, in gutem Zustand, ein seltenes Stück.
368908
€ 850,00

Deutsche Jägerschaft Hirschfänger .

Beidseitig mit jagdlichen Motiven geätzte Keilklinge, geschlagenes Herstellerzeichen von "Carl Eickhorn Solingen",  versilberte Beschläge, einfaches Muschelstichblatt, s-förmiges Parierstück in Rehläufen endend, Hirschhorngriff mit Auflage der Deutschen Jägerschaft, grüne Lederscheide mit versilberten Beschlägen, das Leder schön stärker verblichen, mit Tragetasche, Alters- und Gebrauchsspuren. Zustand 2-
395749
€ 2.150,00

Sachsen Portepee für Offiziere .

Leichte Ausführung für das Seitengewehr, 13mm breites schwarzes Textilband mit silber-grünen Durchzügen, Eichel und Krone aus Silbergespinst, ungetragener Lagerbestand. Zustand 2+
395154
€ 180,00

III. Reich Deutsche Jägerschaft Hirschfänger .

Solide, beidseitig mit Jagdmotiven geätzte Keilklinge, ohne Hersteller, versilberte Beschläge, einfaches Muschelstichblatt, s-förmiges Parierstück in Rehläufen endend, Hirschhorngriff mit aufgelegtem Zeichen des deutschen Jägerschaft, grüne Lederscheide mit versilberten Beschlägen, am oberen Beschlag fehlt die Krampe, der Tragehaken in Form eines Eichel, alle äußere Metallteile besitzen schöne gleichmäßige Patina. Sehr schönes Stück. Zustand 2 














357609
€ 2.150,00

Schutzstaffel (SS) Unteroffiziers-Troddel für das Seitengewehr  .

Aluminiumfaden mit Schwarzen Durchzügen, Quast und Krone etwas matt und getönt, ungetragen, lediglich minimale Lagerspuren, anhängend der Rest eines RZM-Labels. Zustand 2+
259669
€ 800,00

Preußen Bajonett M 84/98 n.Art mit Säge ausgeschliffen.

Gereinigte und geschärfte Klinge mit Herstellerstempel "Gottlieb Hammesfahr Solingen Foche", die Abnahme nicht mehr zu lesen, das Gefäß schon mit Feuerschutzblech, die Scheide schwarz nachlackiert, mit repariertem Koppelschuh, die Feststelschlaufe wurde später angebracht, etwas stärkere alters-und Tragespuren. Zustand 2-3
406661
€ 110,00

Wehrmacht Schießpreis-Seitengewehr für den Besten Schützen des Infanterie-Regiment 19

München, um 1938. Es handelt sich um einen Schießpreis, der von der Traditionskameradschaft des Bayerischen Infanterie-Leib-Regiments für das Inf.Rgt. 19 gestiftet wurde, die das Traditions-Regiment in der Wehrmacht waren.
Das Wehrmachts Extraseitengewehr ist eine Fertigung der Fa. Eickhorn, Solingen. Kurze vernickelte Karabinerklinge, auf der Vorderseite mit Ätzung "Dem besten Schützen des Regimentsstab mit Nachr. Zug" sowie auf der Fehlschärfe "L.R.K. München 1938" (= Leib-Regiment-Kameradschaft), Das Griffstück aus Feinzink vernickelt, der Druckknopf intakt, komplett mit Stoßleder und dem roten Filz. Schwarze gewaffelte Griffschalen mit aufgelegtem Emblem des Infanterie-Leib-Regiments im Lorbeerkranz. Schwarz lackierte Scheide, komplett mit Koppelschuh und Portepee für Unteroffiziere. Getragenes Stück, auf der Klinge und der Parierstange mit Altersspuren, Gesamtzustand 2-. Sehr selten.

Im Jahr 1919 wurde die Tradition des Infanterie-Leib-Regiments in der Reichswehr durch Erlass des Chefs der Heeresleitung General der Infanterie Hans von Seeckt vom 24. August 1921 auf die 1. und 2. Kompanie des 19. (Bayerisches) Infanterie-Regiments übertragen. In der Wehrmacht führte ab 1935 das Infanterie-Regiment 19 die Tradition fort. Am 31. August 1944 übernahm es vom aufgelösten Grenadier-Regiment 199 den Traditionsnamen „List“ in Erinnerung an das Reserve-Infanterie-Regiment 16 aus dem Ersten Weltkrieg, welches ebenfalls diesen Beinamen getragen hatte und in dem Adolf Hitler gedient hatte. 
319642
€ 3.500,00

Hirschfänger für angehörige der Deutschen Jägerschaft .

Saubere Keilklinge mit beidseitig geätzten Jagdmotiven, das Herstellerzeichen sauber weggeschliffen, versilbertes Gefäß mit Hirschhorngriff, aufgelegt das Abzeichen der Deutschen Jägeschaft, Muschelstichblatt und s-förmiges Papierstück in Rehläufen endend, die Knaufkappe mit Eichenlaub und Eicheln verziert, grüne Lederscheide mit silbernen Beschlägen, diese recht schmucklos, minimal getragen, bis auf eine gleichmäßige Patina kaum Altersspuren, sehr gut erhalten. Zustand 2-
268586
€ 2.500,00

Kaiserliche Marine Seitengewehr für Aplikanten .

Kriegsfertigung um 1916. Eisengefäß mit abklappbarem Stichblatt, die Vergoldung weitestgehend verputzt, es ist viel der darunterliegenden Vernickelung zu sehen, einige dunkle Roststellen, Keilklinge mit beidseitiger Ätzung, Herstellerzeichen von "Carl Eickhorn Solingen", Lederscheide mit Stahlbeschlägen, auch hier ist die Vergoldung weitestgehend abgerieben, etwas geschrumpft und angebrochen, stärkere Altersspuren. Selten. Zustand 2-3
257454
€ 950,00

Schutzstaffel (SS) Unteroffiziers-Troddel für das Seitengewehr .

Aus Aluminiumfaden, mit schwarzen Durchzügen, nur leichte Alters- und Gebrauchsspuren, sehr gut erhalten. Zustand 2
405023
€ 700,00

III. Reich Feuerwehr Faschinenmesser .

Gut erhaltene, lange Klinge, Hersteller, "Original Eickhorn Solingen", vernickeltes Zinkgefäß mit gewaffelten Kunststoffgriffschalen, s-förmiges Parierstück, die Scheide mit kleinen Rostflecken, die Scheide besitzt ca. 80% des Originallackes, getragenes Seitengewehr mit normalen Alterspuren. Zustand 2-
413816
€ 210,00

Preußen Bajonett KS98 .

Ausführung mit dreifach genieteten gewaffelten Ledergriffschalen, kriegsmäßig geschärfte Klinge mit Sägerücken, auf der Fehlschärfe der Hersteller "C.G.Haenel Suhl", Abnahme "Krone W 13", mit der korrekten Stahlscheide, äußerlich flugrostig, am Parierstück leichte Narben, die vordere Griffschale mit altem Anbruch, Alters- und Gebrauchsspuren, sonst gut erhalten. Zustand 2-
412962
€ 650,00

Bayern Seitengewehr für Grenzjäger .

Ähnlich dem preußischen Hirschfänger M 65, jedoch die Klinge nur mit Hohlkehlen und nicht mit Steckrücken und Schör, dreifach vernietete gewaffelte Ledergriffschalen, diese etwas ausgetrocknet und geschrumpft, alle Metallteile gereinigt und leicht narbig, keine Stempelung zu erkennen, ohne Scheide, getragen, mit deutlicheren Altersspuren. Zustand 2-3

Klingenlänge 490mm
Gesamtlänge 620mm
Laufringdurchmesser 22mm
402509
€ 950,00

Deutsches Reich Jagdlicher Hirschfänger bzw. Dolch mit Geschenk-Gravur.

Rhombische Klinge mit Herstellerzeichen von "WKC" auf der Fehlschärfe, die Griff- und Scheidenbeschläge aus Stahl brüniert, mehrteiliges Gefäß mit Muschelstichblatt und s-förmigem Parierstück, dieses eher schmucklos, das Stichblatt mit Hirsch-Relieff auf dem Horngriff keine Eicheln, schwarze Lederscheide, auf dem Mundblech rückseitig die Gravur "v.H.z.H. 1894", gebraucht, aber noch sehr gut erhaltern, mit schwarzem Koppelschuh. Zustand 2-

Klingenlänge etwa 270mm
Gesamtlänge etwa 420mm
389854
€ 850,00

Ehren - Hirschfänger des Allgemeinen Deutschen Jagdschutz Vereins.

Keilklinge mit beidseitiger Ätzung. Frontseitig wurde dieursprüngliche Ätzung entfernt und durch die Widmung "Ehrengeschenk des Allgem. Deutschen Jagdschutz Vereins dem Fürstlich Waldeckischen Förster Vogel in Usseln 1918" ersetzt, rückseitig jagdliche Motive geätzt, keine Herstellerbezeichnung, vernickeltes Gefäß, einfacher Stichblatt, Hirschhorngriffstück mit eingelegten Eicheln, s-förmige Parierstange mit Rehhufen endend, Schwarze Lederscheide mit Nickelbeschlägen. Ein sehr gut erhaltenes Stück. zustand 2






388914
€ 1.550,00

Preußen Bajonett M 98/05 n.A. Säge ausgeschliffen .

Angelaufene Klinge, Hersteller "Waffenfabrik Mauser A.G. Obersdorf a. N.", Abnahme beim Entfernen der Säge verloren, Kontrollpunzen noch sichtbar, intakte Griffschalen, mit Feuerschutzblech, die Scheide etwas narbig, Alters- und Gebrauchsspuren, sonst gute Erhaltung, mit Koppelschuh. Zustand 2-
383073
€ 280,00

III. Reich Polizei Seitengewehr für Angehörige des SA-Feldjägerkorps.

Nicht aufpflanzbare Ausführung. Saubere Klinge mit Herstellerzeichen von "WKC", Neusilbergefäß, dieses mit gefiedertem Adlerkopfknauf, Parierstück mit Eichenlaubdekor, vernietete Hirschhorngriffschalen mit aufgelegtem Emblem des SA Feldjägerkorps: der preußische Hoheitsadler mit Hakenkreuz auf der Brust, Muschelstichblatt mit Reichsadler, Schwarze Lederscheide mit Druckstellen, leicht aus der Form, die Beschläge aus Eisen vernickelt, hinter den Krampen "15" gestempelt, der obere Beschlag seitlich mit "G 424" versehen. Sehr seltenes Stück in gute Erhaltung. Zustand 2
Gesamtlänge: 490 mm.

Am 1. Oktober 1933 verfügte Hermann Göring als Oberster SA-Führer in Preußen die Aufstellung eines Feldjägerkorps (FJK) in Preußen. Am 15. August 1933 wurde die preußische SA-Hilfspolizei aufgelöst und auch die SA-Feldpolizei. Chef des SA-Feldjägerkorps wurde der ehemalige SA-Feldpolizei-Chef Walter Fritsch.Nach der reichsweiten Aufstellung von FJK-Gruppen gehörten dem Feldjägerkorps im Oktober 1933 etwa 2.000 Personen an, davon 200 in Berlin.In ihrer dienstlichen Eigenschaft erklärte Röhm die Angehörigen der Truppe zu Vorgesetzten „eines jeden SA, SS und ST Führers und Mannes“, deren „Anordnungen unbedingt und ohne Widerrede Folge zu leisten“ sei.Am 10. Dezember 1933 bezog das Kommando des Feldjägerkorps mit seiner Berliner Abteilung ein neues Hauptquartier in der ehemaligen Kaserne des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, Kleine Alexanderstraße 21–24 in der Nähe des Alexanderplatzes. Im Februar 1934 war das Feldjägerkorps an der Zerschlagung der illegalen Kreuzberger Bezirksgruppe der KPD beteiligt, wobei mehr als 50 Personen verhaftet wurden.Mit der Entmachtung der SA verlor auch das Feldjägerkorps als eine Teilformation der SA weitgehend an Bedeutung und wurde 1936 aufgelöst. 
377505
€ 3.500,00

Deutsche Jägerschaft kurzer Hirschfänger in Luxusausführung

Es handelt sich um eine Luxusfertigung der Fa. Alcoso, Solingen. Recht kurze, kräftige Klinge,LÄne 26 cm, beidseitig geätzt mit jagdlichen Motiven, rückseitig mit  Herstellerbezeichnung "Alcoso ACS Solingen", das Stichblatt mit liegendem Hirsch und Hirschkühen verziert, das Parierstück s-förmig mit reichem Lorbeerblattdekor verziert, alle Beschläge aus Nickel versilbert. Der kräftige Griff aus Hirschhorn mit aufgelegtem Emblem der Deutschen Jägerschaft, grüne Lederscheide mit versilberten Nickelbeschlägen, der Tragehaken in Form einer Eichel, das Ortblech mit stehendem Hirschen. Komplett mit der grünen original Tragetasche. Leicht getragen, ein sehr beeindruckendes Stück. Zustand 2. Extrem selten !
368901
€ 16.500,00

III. Reich Staatsforstdienst kurzer Hirschfänger in Luxusausführung

Kurze Keilklinge mit beidseitiger jagdlicher Ätzung, ohne Herstellerzeichen vergoldetes Messinggefäß mit verziertem Stichblatt (Keilerkopf und Eichenlaub), elfenbeinfarbene Kunststoffgriffschalen mit aufgelegten Eicheln, diese ungewöhnlicher Weise in der Größe den Proportionen der Griffschalen angepasst, schwarze Lederscheide mit vergoldeten Messingbeschlägen, die Vergoldung schon verblast, der Trageknopf wie Eichenlaub gearbeitet, das Ortblech mit Eichenlaubzier, getragen, in guter Erhaltung. Zustand 2
302774
€ 3.500,00

Wehrmacht Heer (WH) Bajonett M 84/98 III.m. - Halbminiatur als Brieföffner

Frontanfertigung um 1942. Liebevoll per Hand gefertigtes Seitengewehr, das Griffstück aus Metall, auf der Klinge mit eingeschlagener Bezeichnung "Russland 194 - 42", komplett mit der schwarz lackierte Scheide und einem passenden Koppelschuh aus braunem Leder. Zustand 2-.
Mit Sicherheit handelt es sich um eine Fertigung eines Soldaten und Russlandkämpfers, entweder als Brieföffner, oder auch als Geschenk an seinen Sohn in der Heimat für seine Kinderuniform. Ein interessantes Einzelstück.
359019
€ 350,00

III. Reich Strafvollzug Portepee für das Seitengewehr.

Ausführung für einen Angehörigen des einfachen Dienstes, ab 1943. Band , Schieber und Stengel in Dunkelgrün, Krone und Eichel Dunkelgrün mit goldenen Durchzügen. Ungetragen, sehr selten. Zustand 1
357722
€ 600,00

Deutsches Reich zierlicher Hirschfänger für Angehörige der Jägerschaft .

Schlanke Keilklinge mit Ranken und Jagdszenen, auf der Fehlschärfe der Hersteller "Carl Eickhorn Solingen", das Gefäß mit Messingbeschlägen, einfaches Muschelstichblatt, s-förmiges Parierstück in Rehhufen endend, gekreuzte Gewehre auf dem Hirschhorngriff, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, mit Koppelschuh. leichte Alters- und Gebrauchsspuren. Zustand 2
394869
€ 850,00

Sachsen Seitengewehr für einen Angehörigen der Berittenen Gendarmerie

Um 1900. Kurze und schwere, ca. 2,7 cm breite Klinge. Beidseitig gekehlt und geätzt mit Trophäen und floralen Mustern. Quartseitig auf der Fehlschärfe die Marke des Herstellers "P.O.&Co" (Pack, Ohliger & Companie). Die Angel und Gefäßteile gleichlautend "28" gemarkt, das Messinggefäß nach Art des preußischen IOD89, im Korb das sächsische Wappen, Rochenhautgriff mit intakter Silberdrahtwicklung, terzseitig original aufgelegt ein preußischer Gardestern, dieser mit zwei Lochungen für eine weitere Auflage. Vernickelte Stahlscheide mit zwei Ringbändern und einem beweglichem Tragering, der untere entfernt, die Vernicklung noch zu ca. 40% erhalten, Scheide etwas beulig. Zustand 2.

Gesamtlänge 87 cm. 

Ausgesprochen selten! Ähnliche Stücke finden sich in folgenden Fachartikel von Rolf Selzer: https://www.seitengewehr.de/blankgrossh-SW.pdf



364222
€ 2.300,00

Kaiser Wilhelm II. Geschenk Hirschfänger mit Damastklinge

um 1910. Es handelt bei diesem Hirschfänger um ein persönliches Geschenk von Kaiser Wilhelm II. an einen Gast in seinem privaten Jagdrevier Rominten, Ostpreußen in der Herbstsaison 1910.
Die Klinge aus feinstem Damaststahl mit beidseitig vergoldeter Zierätzung. Vorderseite mit Auerhahn, Hirsch und Rankenmuster, auf der Rückseite Kartusche mit Widmung "Rominten September-Oktober 1910, der Hintergrund gebläut und vergoldet. Auf dem Klingenrücken mit Lieferanten "H. Barella, Hofbüchsenmacher, Berlin". Die Griffbeschläge aus Buntmetall, per Hand graviert und feuervergoldet. Schwerer Hirschhorngriff mit 3 aufgelegten "Eicheln", die Griffkappe von einer stehenden Eichel bekrönt. Die Parierstange auslaufend in 2 Rehläufe. Auf der Pariermuschel das Kaiserliche Monogramm Kaiserkrone über "WR". Schwarze Lederscheide mit vergoldeten Beschlägen. Das Beimesser passend in der gleichen Ausführung wie der Hirschfänger, die Klinge ebenfalls aus Damaststahl mit beidseitiger vergoldeter Zierätzung. Gesamtlänge 58. Nur leicht getragen in wunderschönem Zustand.
Das Stück ist abgebildet im Fachbuch "Imperial German Edged Weaponry" Vol 3 von Thomas M. Johnson, Seite 213.
Mit Sicherheit einer der schönsten Hirschfänger seiner Zeit und als persönliches Geschenk von Kaiser Wilhelm II. von geschichtlicher Bedeutung !
283861

Weimarer Republik: Geschenk Seitengewehr des Freikorps Petsch 

um 1919. Vernickelte Keilklinge, beidseitig mit gebläuter Ätzung, auf der Vorderseite "Dem scheidenden Kompagnieführer 23.7.19.", rückseitig "Kompanie Eickenbrock, Freikorps Petsch.". Seitlich auf dem Klingenrücken mit Lieferantenbezeichnung "M. Neumann, Berlin". Das Griffgefäß in besonderer Ausführung aus Messing vergoldet, per Hand graviert. Der Druckknopf und die Aufpflanzvorrichtung sind nur angedeutet. Oben mit großem handgravierten preußischen Adler, die Parierstange mit Lorbeerblatt-Dekor, in einen Löwenkopf endend. Die Griffschalen aus Elfenbein, mit jeweils 2 Ziernieten gehalten. Die Scheide schwarz lackiert mit aufgelegten vergoldeten Auflagen am Mundblech, unter dem Karabinerhaken und am Ort. Gesamtlänge mit Scheide 41 cm. Nur leichte Altersspuren in besonders schönem Zustand.
Mit Sicherheit eine der schönsten Ehrenwaffen, die wir seit vielen Jahren anbieten können. 
319159

USA Ramrod-Bajonett M1889 .

Rundstahl mit Nuten zum Arretieren, die Spitze gerändelt, allerdings etwas abgebrochen, nach hinten hin sich verjüngend mit einem Gewinde endend, die Brünierung noch gut erhalten, recht selten, da diese "Putzstock-Bajonette" ja permanent am Gewehr getragen wurden, gut erhalten. Zustand 2-

Preußen versuchte ein ähnliches Modell einzuführen mit seiner Jägerbüchse M54, der sogenannten Pikenbüchse. 

Gesamtlänge etwa 890 mm
390372
€ 100,00

Großbritannien Bajonett P 1888 .

Saubere Klinge mit diversen Punzen, Reinigungsloch im Griff, der Knauf gestempelt "1.MM 806", diverse Punzen auf der Fehlschärfe, jedoch ein Hersteller ist nicht zu erkennen, schwarze Lederscheide mit Stahlbeschlägen, diese etwas gedunkelt, getragen, aber noch gut erhalten. Zustand 2-
400327
€ 200,00

Norwegen Bajonett M 1894 .

Für das Krag-Jörgensen Gewehr, nummerngleich gestempelt "63703", saubere Klinge mit Herstellermarke und Kontrollpunze auf der Fehlschärfe, eine Griffschale gerissen, die Scheide mit Ortknopf, der Originallack nur noch zu 10% erhalten, rückseitig rostnarbig, getragen, aber noch recht gut erhalten. Zustand 2-3
366695
€ 160,00

Frankreich - Ziviler jagdlicher Hirschfänger aus adligem Besitz

Um 1820/30. Blanke Keilklinge, die Spitze zweischneidig, mit langer Fehlschärfe, etwas fleckig, an der Spitze mit gereinigten Rostnarben. Der elegante Griff aus Silberblech hohl gefertigt mit reichem halbplastischem floralem Dekor. Die Lederscheide mit Silberblech-Beschlägen mit dem gleichen Dekor, das Mundblech rückseitig mit dem Hersteller "Manceaux a Paris" sowie mehreren Silberpunzen. Zustand 2.

Eine sehr leichte, äußert elegante und qualitätsvoll gefertigte Waffe.

Die Familie Manceaux stammte ursprünglich aus Versailles, eröffnete aber bereits 1806 ein Geschäft in Paris. Joseph-François Manceaux hatte die Vertretung in der berühmten Waffen-Schmiede "Manufacture Royale d‘armes blanches" in Klingenthal inne. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stellte die Firma luxuriöse Blankwaffen und Pistolen u.a. für den französischen Hof her, die aber auch als "diplomatische Geschenke" Verbreitung in Europa fanden.
389903
€ 2.300,00

Italien Bajonett M 1891 .

Kriegsmäßig geschärfte Klinge, diverse Stempel auf der KLinge- und Parierstange, genietete Griffschalen, Stahlscheide mit Sicken, getragen, in guter Erhaltung. Zustand 2-
367374
€ 140,00

Frankreich Säbelbajonett M 1840 .

Einteiliges Messinggefäß, Laufringdurchmesser 24mm, Ausführung mit Nut, sehr saubere Klinge mit einigen Punzen, Hersteller "Mutzig", die Scheide ist gereinigt und poliert, hat einige Närbchen sowie eine kleinere Stoßstelle, Waffe und Scheide nummerngleich gestempelt "473", sehr seltenes Bajonett, sozusagen die Großmutter aller Jataganbajonette. Zustand 2
355830
€ 1.800,00

Schweiz Seitengewehr M 1887 für Sanitäter und Spielleute 

Ähnlich dem Pionierbajonett M1887. Schwere Klinge mit einseitiger Hohlbahn und Sägerücken, auf der Fehlschärfe der Hersteller "Neuhausen" und die Markierung "S.I.G. 4721 92", die Klinge nur leicht gealtert, möglicherweise alt repariert. Vernickeltes Gefäß mit dreifach vernieteten, gewaffelten Kunststoffgriffschalen, die Vernicklung nur leicht gealtert. Lederscheide mit vernickelten Eisenbeschlägen, mit Lederriemen. Zustand 2.

Viele der Pionierbajonette wurden umgeändert, dieses wurde jedoch ohne Aufpflanzvorrichtung gefertigt, wirklich ausgesprochen selten.
341580
€ 550,00

Niederlande Bajonett M 1895 für Unteroffiziere .

T-förmige Klinge mit Herstellerzeichen "OE WG", Parierstück mit Haken, geschwärzte Scheide mit intaktem Feststellriemen, diverse Stempel auf dem Trageleder, die Naht am Ort etwas geöffnet, getragen, aber noch gut erhalten, recht selten. Zustand 2
338718
€ 300,00

Niederlande Bajonett M 1895 für Unteroffiziere .

T-förmige Klinge mit Herstellerzeichen "OE WG", die Spitze etwas abgebrochen, eine Griffschale mit größerer Fehlstelle, geschwärzte Scheide mit Feststellriemen, dieser schon angerissen, getragen, aber noch recht gut erhalten, verhältnismäßig selten. Zustand 2-3
221148
€ 190,00

Russland Kanonier und Sappeur Faschinenmesser M 1835 mit Sägerücken .

Recht saubere Klinge mit breiter Hohlkehle und Sägerücken, kein Hersteller zu erkennen, aber diverse Stempelungen auf der Fehlschärfe, schweres Messinggefäß nach französischem Vorbild, auf der Parierstange weitere Stempel, Lederscheide mit Messingbeschlägen, das Leder mit Reparaturstelle, das Gefäß etwas lose/wackelig, sonst aber gut erhalten. Zustand 2-
387802
€ 1.900,00

Schweiz Jäger Hirschfänger M 1810

Breite Keilklinge, auf der Fehlschärfe mit Stempel "K". Einteiliges Griffstück aus Messing mit Aufpflanzvorrichtung, auf dem Griff eine Gravierte Waffen-Nr. "43." Gerade Parierstange. Schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen. Leicht getragen, Zustand 2. Selten.
267781
€ 1.500,00

Italien Ersatzbajonett M 70 bzw. M 91.

Messinggriff mit langer Blattfeder, Laufringdurchmesser etwa 18mm, die brünierte Klinge vom 91'er,die Knaufverschraubung etwas ausgeleiert/wackelig, Stahlscheide mit Sicken, gereinigte Narben, das Stück zeigt Alters- und Gebrauchsspuren, dennoch ein sehr seltenes Bajonett, mit Koppelschuh. Zustand 2-
365656
€ 600,00

Türkei Ersatz Bajonett.

Türkische Fertigung mit einteiligem Parierstück, Waffennummer "21814", Stahlscheide mit leichten Druckstellen, getragen, aber noch gut erhalten. Zustand 2-
356949
€ 200,00

Russland Kanonier und Sappeur Faschinenmesser M 1835 mit Sägerücken

Blanke Klinge mit breiter Hohlkehle und Sägerücken, Hersteller "P. Knecht". Schweres Messinggefäß nach französischem Vorbild, auf der Parierstange it Abnahmestempel "45.". Lederscheide mit Messingbeschlägen. Leicht getragen, in gutem unberührtem Originalzustand. Zustand 2. Sehr selten.
267784
€ 2.500,00

Finnland Seitengewehr für Offiziere.

Ähnlich dem PUKO, Keilklinge mit schlanker Hohlkehle, vernietete gewaffelte Holzgriffschalen, sehr gut erhaltene Vernickelung des Gefäßes, schwarz lackierter Stahlscheide mit gebogenem Ort, das Trageleder intakt, komplett mit gebundenem Portepee, nur leichte Alters- und Gebrauchsspuren, sehr gut erhalten, recht selten. Zustand 2


375557
€ 1.500,00

Frankreich Hirschfänger

um 1820. Zweischneidige Damastklinge ohne Hohlkehlen, die Fehlschärfe besitzt beidseitig Gold tauschierte Gravuren, die Klinge bis zu Hälfte geätzt, schwarzer griff aus Bakelit mit steile Kanelierung, schwarze Lederscheide mit Stahlbeschlägen. Ein sehr interessantes Stück wohl aus der 18. Jahrhundert. Zustand 2-
Gesamtlänge 460 mm
Klingenlänge 300 mm


371010
€ 1.300,00

Israel Bajonett, aptiert aus einem ehemals deutschen M 84/98.

Deutsche Fertigung umgebaut für israelische Armee, das Parierstück mit Laufring, verschraubte Holzgriffschale, die Klinge neu brüniert, frontseitig mit Waffennumer "6935 d", rückseitig Hersteller "41 clc" gestempelt, auf dem Knauf Abnahmepunze sowie Deutsche WaA Stempeln, die Scheide leicht flugrostig, diese besitzt ebenfalls Hersteller "42 ddl" und Nummer "860. c", auf dem Ortknopf WaA-Stempel. Getragenes Stück in gutem Zustand.



















369298
€ 170,00

Italien Bajonett M 1891 .

Standardstück für das Carcano-Gewehr, kriegsmäßig geschärfte Klinge, gereinigt und nachbrüniert, auf der Fehlschärfe der Hersteller "Terni", genietete Griffschalen, Lederscheide mit brünierten Stahlbeschlägen, getragen, in guter Erhaltung. Zustand 2-
406575
€ 140,00

Russland Kanonier und Sappeur Faschinenmesser M 1835 mit Sägerücken .

Etwas gedunkelte Klinge mit breiter Hohlkehle und Sägerücken, kein Hersteller zu erkennen, aber diverse Stempelungen auf der Fehlschärfe, schweres Messinggefäß nach französischem Vorbild, auf der Parierstange weitere Stempel, Lederscheide mit Messingbeschlägen, komplett mit einem Koppelschuh, getragen, aber noch gut erhalten. Zustand 2-
389581
€ 1.950,00

Belgien Bajonett M 1882 .

Für das Comblain-Gewehr, T-förmige Klinge, Stahlgefäß mit Holzgriffschalen und Blattfeder, fehlender Kopf des Druckers, diverse Stempel auf Parierstück und Klinge, brünierte Stahlscheide mit Trageknopf, diese weist eine leichte Quetschung auf, sonst ein gut erhaltenes Stück. Zustand 2
374067
€ 520,00

Italien Infanterie Faschinenmesser M 1843.

Leicht gekrümmte Keilklinge, einteiliges Messinggefäß mit Vernietknopf aus Stahl, die Scheide ist aus schwarzem Leder und hat Messingbeschläge, komplett mit dem seltenen Koppelschuhgetragenes Stück in guter Erhaltung. Zustand 2-
413682
€ 480,00

Schweiz Faschinenmesser M 1842/52 .

Schwere Klinge mit Sägerücken, leicht fleckig und beschliffen, auf der Fehlschärfe der Hersteller "S.J.G.Neuhausen" und die Seriennummer, das Parierstück etwas aus der Form, das Stoßleder vorhanden, schwarze Lederscheide mit Messingbeschlägen, diese um 3 mm geschrumpft, getragen, sonst gut erhalten Zustand 2-
413679
€ 320,00

Belgien Degenbajonett M 1882 .

Für das Comblain-Gewehr, T-Klinge ähnlich wie beim französischen Gras-Bajonett, Stahlgefäß mit vernieteten Holzgriffschalen, verschraubte Blattfeder, die Blattfeder abgebrochen, die Griffnieten und die Dchraube plan geschliffen, mit der richtigen Stahlscheide, Alters- und Gebrauchsspuren, sonst aber noch recht gut erhalten. Zustand 2-3
412992
€ 200,00

Preußen Futteral für Querflöte/Pfeife; Infanterie-Regiment Graf Bülow von Dennewitz (6. Westfälisches) Nr. 55

Standort Detmold/Höxter/Bielefeld, um 1910. Schwarzer Lederköcher mit Messingbeschlägen, gestempelt "55". Zustand 2.

Die Pfeife/Flöte wurde von den Hornisten der Fußtruppen geführt. Das Futteral wurde dicht hinter dem Seitengewehr getragen.
394697
€ 150,00

Deutsches Reich 1. Weltkrieg Tischdekoration Statue eines Infanterie-Soldaten in feldgrauer Uniform

Um 1914. Metall-Guss, gold-bronziert, Gesamthöhe ca. 39 cm, Gewicht ca. 4,5 Kg. Das Bajonett abgebrochen, Schraube für das Gewehr fehlt, Zustand 2-.
294109
€ 500,00

Preußen – silberne Statuette eines Jägers aus der Zeit der Befreiungskriege - Geschenk des Infanterie-Regiment „von Lützow“ (1. Rheinisches) Nr. 25 an Offiziere

Sehr feine, detailreiche und dynamische Darstellung eines Jägers aus der Zeit der Befreiungskriege um 1813. Der Soldat mit Marschgepäck und Steinschlossgewehr und Hirschfänger. Buntmetall versilbert, auf dem ergänzten Holzsockel fehlt die Widmungsplakette. Gestempelt „Sy & Wagner Berlin“ und „R“. Höhe der Figur ca. 17,5 cm. Gesamthöhe 24 cm. Gewicht ca. 1 Kg. Zustand 2.

Die Firma Sy & Wagner geht auf den Berliner Hofgoldschmied Johann George Hossauer (*1794, †1874) zurück und bestand von 1859 bis 1933. Bekannt war die Firma für ihre Silber- und Goldschmiedearbeiten.


386017
€ 2.500,00
€ 30,00

Wehrmacht Ehrenzeichen der Eisenbahn Baupioniere

Steckabzeichen. Aluminiumfertigung aus einem Stück geprägt, Darstellung: WH Hoheitsadler über Eisenbahnbrücke, darunter gekreuzte Handgranate und Bajonett, im Eichenlaubkranz, unten mit der Schulterstückauflage "E" der Eisenbahn Pionier Einheiten. Maße 29 x 33 mm, rückseitig an Quernadel. Leicht getragen, Zustand 2.
Extrem selten, weltweit sind nur wenige Stücke bekannt.
261283
€ 2.300,00