German Military Forces 1933-45

all articles 125
last 4 weeks 42
last 2 weeks 10
last week 2
12
1

Wehrmacht-Gutscheine

Heftchen mit 10 Gutscheinen für Benzin-Benzol-Gemisch, ausgegeben vom Zentralbüro für Mineralöl GmbH-Berlin, datiert 1945, komplett und unbenutzt.
Preis pro Stück :
19184
€ 20,00
5

Wehrmacht Fingerring " Westwall"

Buntmetall versilbert, Durchmesser 20 mm, sehr schöne Darstellung mit Bunker sowie Beschriftung, seitlich mit Dekor. Getragen, Zustand 2.
339055
€ 280,00
6

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Georg Heinzmann - Ritterkreuzträger

42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; gebrauchter Zustand mit Knicken und kleinen Einrissen.
335194
€ 280,00
2

Meissen-Regimentsteller "Artillerie Regiment 195"

blaues Dekor unter Glasur, rückseitig Aufhänger, Nummern und Schwerter, Zustand 2
327556
€ 650,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Innenstadtszene von Tunis

Tinte auf Papier, unten links signiert "Tunis H. Volkmar" Gesamtmaße ca. 29 x 39 cm., Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313469
€ 80,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Kriegsgefangenenlager in Texas

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "19.H.V.45". Maße ca. 30 x 40 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311520
€ 60,00
7

Wehrmacht patriotische Reservistenflasche eines Angehörigen der Kavallerie

um 1935. Glasflasche mit Aluminiumrahmen, beidseitig bedruckt, auf der Vorderseite ein Soldat zu Pferde mit Säbel "Zum Andenken an meine Dienstzeit ", rückseitig Pferdekopf mit Zügel und Steigbügel im Eichenlaubkranz, darunter Umschrift " Parole Heimat ". Komplett mit Schraubverschluß und mit dem originalen schwarz/weiß/roten Trageband. Unbenutzt, Zustand 2+.
Wir konnten einen original Karton des Herstellers mit 10 Reservistenflaschen erwerben. Pro Stück EUR 150,--
309786
€ 150,00
7

Wehrmacht - Bataillonsstandarte eines Panzer-Regiments, bzw. einer Panzerabwehr-Abteilung

um 1938. Maße ca. 76 x 52cm. Das Fahnentuch aus rosa Seide, umlaufend mit silbernen Fransen aus Aluminiumgespinst. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz, im Zentrum handgestickt der Hoheitsadler im Eichenlaubkranz, in den 4 Ecken jeweils ein Hakenkreuz. Komplett mit dem Umschlag für die Fahnenstange. Nur leicht gebraucht in sehr schönem Zustand. Sehr selten.
252496
€ 25.000,00
7

Wehrmacht Gebirgsjäger - " Wir vom linken Flügel " - Ein Bildwerk der deutschen Front am Eismeer und in den Urwäldern Lapplands "

großformatige gebundene Ausgabe, herausgegeben von einer Gebirgsarmee und am 1. Juli 1943 abgeschlossen, verantwortlich für den Inhalt : Hauptmann Dr. Ruppert Führer einer Propaganda-Kompanie, Zustand 2.
335329
€ 300,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

5 Feldspangen aus der Zeit 1902 - 1918. Teils stärker getragen. Eine Feldspange wohl noch aus dem Besitz des Vaters. Zustand 2. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305578
€ 200,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Große Feldspange mit 14 Auszeichnungen, um 1939: Eisernes Kreuz 1914 2. Klasse. Kriegsverdienstkreuz 1939 2. Klasse mit Schwertern. Bayern Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern. Braunschweig Kriegsverdienstkreuz 1914 2. Klasse. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 1. Klasse mit Schwertern. Österreich Militär-Verdienstorden 3. Klasse mit KD. Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918. Bayern Jubiläumsmedaille für die Armee. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 2. Klasse. Braunschweig Orden Heinrich des Löwen Ritterkreuz 2. Klasse. Österreich Franz Joseph - Orden Ritterkreuz. Bayern Dienstauszeichnung 2. KLasse für 24 Jahre. Ungarn und Bulgarien Kriegsdenkmünzen 1914-1918. Getragen, Zustand 2+. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305574
€ 375,00
5

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Königreich Bayern Paar Epauletten als Leutnant im 1. Schweren Reiter-Regiment. München, um 1902. Leicht getragen, Zustand 2+. Komplett im Karton (ohne Deckel).

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305565
€ 450,00
2

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein

Große Feldspange mit 13 Auszeichnungen, um 1934: Eisernes Kreuz 1914 2. Klasse. Bayern Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern. Braunschweig Kriegsverdienstkreuz 1914 2. Klasse. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 1. Klasse mit Schwertern. Österreich Militär-Verdienstorden 3. Klasse mit KD. Ehrenkreuz für Frontkämpfer 1914-1918. Bayern Jubiläumsmedaille für die Armee. Sachsen Albrechtsorden Ritterkreuz 2. Klasse. Braunschweig Orden Heinrich des Löwen Ritterkreuz 2. Klasse. Österreich Franz Joseph - Orden Ritterkreuz. Bayern Dienstauszeichnung 2. KLasse für 24 Jahre. Ungarn und Bulgarien Kriegsdenkmünzen 1914-1918. Getragen, Zustand 2. 

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305443
€ 350,00

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

Reichsparteitag 1937 - Paar persönliche Quartierscheine für General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein und für seine Ehefrau Freifrau Kress v. Kressenstein. Der Quartierschein gilt als Ausweis zum berechtigtem Betreten des Hotels. Beide sind für das Zimmer 334 im Grand Hotel zu Nürnberg ausgefüllt. Anbei sind noch : ein Merkblatt zu den Ehrenkarten und eine aufklappbare Aufbewahrungsmappe für die Ehrenkarten; Programm zum Ablauf des Reichsparteitages, herausgegeben vom Amt für Ehrengäste Nürnberg Grand Hotel, mit Stadtplänen und dem gesamten Ablauf und die Ausgabe 253 vom 13.9.1937 des Fränkischen Kurier. Zustand 2.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305364
€ 650,00
8

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

großformatige Geschenkmappe " Ihrem scheidenden ersten Kommandierenden General General der Kavallerie Freiherrn Kreß von Kressenstein zur Erinnerung an den Aufbau des XII. Armeekorps die Offiziere des Generalkommandos 6.10.1936-28.2.1938 ". Die Mappe beinhaltet 5 ausklappbare Landkartenausschnitte mit Erklärungen zu der Entwicklung des Wehrkreises des XII. Armeekorps. Zustand 2.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
305359
€ 650,00

Wehrmacht großer Nachlass aus dem Besitz General der Kavallerie Freiherr Kreß von Kressenstein 

Stahlhelm M 18 mit 2 Emblemen. Es handelt sich hierbei um einen alten Stahlhelm aus der Reichswehr, welcher 1935 in die Wehrmacht übernommen wurde. Der Helm hat die frühe apfelgrüne Reichswehr/Wehrmachtslackierung, diese ist zu ca. 95 % erhalten. Rechts der Hoheitsadler in sehr gutem Zustand, allerdings wurde der Helm zur Beerdigung 1957 entnazifiziert, links das Wappenschild zu 99 % erhalten. Innen mit dem alten 3-teiligen Lederfutter am Blechring. Der Kinnriemen mit Kippverschluss, Kopfgröße ca. 57. innen schön gestempelt it Hersteller "1927" und "R.R. 7". Hinten mit schöner Trägerbezeichnung "v. Kr. R.R. 7" (als damaliger Kommandeur des Reiter-Regiments Nr. 7) , Nur leicht getragen, abgesehen von dem entfernten HK im Zustand 2+.

Franz Freiherr Kreß von Kressenstein, geboren am 23.7.1881 in Augsburg, gestorben 14.1.1957 in Planegg. Eintritt in die Bayerische Armee 1900 als Fahnenjunker, 1902 Beförderung zum Leutnant. Im 1. Weltkrieg als Rittmeister zuletzt als 1. Generalstabsoffizier der bayerischen Kavallerie-Division. Übernahme in die Reichswehr, 1926 Beförderung zum Oberstleutnant. Ab 1928 Kommandeur des Reiter-Regiments 7. 1933 Beförderung zum Generalmajor und Chef des Stabes des Gruppenkommandos 1. 1935 Kommandeur der 14. Division und Beförderung zum Generalleutnant. Am 1.10.1936 Beförderung zum General der Kavallerie und Ernennung zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XII, Wiesbaden. Am 28.2.1938 aus dem aktiven Dienst verabschiedet it der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Reiter-Regiments 17.
Freiherr Kreß von Kressenstein starb am 14.1.1957 in Planegg die Beerdigung erfolgt mit allen militärischen Ehren.
303357
€ 1.950,00
3

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit Pak mit Bedientrupp

, schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage, rückseitig Bleistift Notiz 1./P.A.A.5, Maße 17 x 20 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
326683
€ 150,00
2

Gedenktafel zur Aufstellung des Infanterie-Regiments 57 im Oktober 1935

schwere geschwärzte Eisenplatte, 27 x 32 cm, 5,3 Kg, Offizier auf Pferd und Soldaten marschieren hinterher, datiert Siegen den 16. Oktober 1935 III./I.R.57 und einem langen Widmungstext von M.Fuchs und K.H.Münker, rückseitig zwei Wandaufhängungen, Zustand 2.
Das Infanterie-Regiment 57 wurde am 15. Oktober 1935 bei der Enttarnung der Verbände nach der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht nach Wiedererlangung der Wehrhoheit im Wehrkreis IX aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Siegen, im Wehrkreis IX, aufgestellt. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben der Landespolizei und der Infanterie-Regimenter 17 und 38 auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt und vorläufig dort stationiert. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 36 in Marburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt. Das III. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 15 ebenfalls in Siegen aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde das Regiment dann der 9. Infanterie-Division unterstellt. 1936 wurde dann das I. Bataillon vom Regiment ebenfalls nach Siegen verlegt. Durch Abgaben vom gesamten Regiment wurde dann im Herbst 1938 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 57 in Weilburg, ebenfalls im Wehrkreis IX, aufgestellt. Am 21. September 1940 wurde das III. Bataillon als III. Bataillon an das Infanterie-Regiment 427 abgegeben und ersetzt. Im Herbst 1941 wurde das Infanterie-Regiment 57 bis auf die 9. (Radfahr)-Kompanie aufgelöst. Ab dem 15. Oktober 1942 als Grenadier-Regiment 57 wieder aufgestellt.
323164
€ 750,00
5

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Häuserlandschaft

Bleistift auf Papier, unten rechts signiert "H.V. 42", unten links mit Markierung "Barce", Papier auf Pappe geklebt, Gesamtmaße ca. 25 x 36 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313466
€ 50,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Gesamtmaße ca. 40 x 50 cm, Blatt-Maße ca. 36 x 25 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311530
€ 90,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Russe in Texas

Aquarellfarbe auf Papier, rechts signiert "H.V.44". Maße ca. 28 x 38 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311524
€ 40,00
6

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait alliierter Soldat mit Stahlhelm

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert "Hans Volkmar". Blatt-Maße ca. 36 x 53 cm, Gesamtmaße ca. 50 x 70 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311370
€ 200,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Farbportrait des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel

Farbige Pastellkreide auf Karton, rechts unten signiert "H.V.". Generalfeldmarschall Rommel in Uniform mit angelegtem Ritterkreuz, im Hintergrund anrollende deutsche Panzer in der Wüste. Maße ca. 50 x 70 cm.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311340
€ 1.100,00

Wehrmacht Großes Gemälde des Infanterie-Regiments 76

Es handelt sich hierbei um ein Geschenkbild an das Regiment zur Wiederaufstellung im Jahre 1937. Das Bild in Pastellfarben handgemalt stellt die Tradition des Infanterie-Regiment 76 dar mit 9 Soldaten aus den Zeiträumen 1780, 1794, 1814 Hanseatische Legion, 1866 Inf. Regt. Hamburg, 1910 Inf.Rgt. No. 76, 1870/71, 1914, 1917/18 und 1924 Inf. Rgt. Nr. 6. Sehr schöne detaillierte Darstellungen. Im alten original Rahmen, unten montiert ein Widmungsschild "Dem Infanterie-Regiment 76 am Tage seiner Wiederaufstellung 12. Oktober 1937"- Das Hamburgische Staatsamt" Maße 155 x 83,5 cm. Zustand 2.
Das Gemälde hing im Stabsgebäude des Infanterie-Regiments Nr. 76.
Aufgrund der Größe ist ein Versand schwierig. Gerne liefern wir das Bild bei Verkauf auf eine der Militariabörsen in Deutschland aus.
218712
€ 2.500,00
5

Wehrmacht Ringkragen für Angehörige der "Bahnhofswache"

Ausführung aus Eisen. Seitlich 2 aufgelegte sich anblickende WH-Adler, Bandeau "Bahnhofswache", darüber Aufgelegt die Einheitsbezeichnung "VI 293". Rückseitig mit der original Stoffabdeckung, auf der Trageklammer mit Herstellerstempel. Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Deutlich getragen, die original Lackierung auf der Vorderseite ist zum Großteil abgetragen, in gutem unberührtem Originalzustand. Eines der wenigen Originalstücke.
Der Ringkragen "Bahnhofswache" wurde von Wehrmachts-Patrouillen auf den Bahnhöfen im Deutschen Reich und den besetzten Gebieten getragen. Sehr selten.
214040
€ 4.350,00
5

Wehrmacht Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Wehrmachts-Adler vor Fahnen und Eichenlaub in getönter Ausführung. Rückseitig mit dunkelgrüner Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "C.E. Juncker, Berlin". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in sehr gutem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
Wir hatten die Möglichkeit, 6 WH Ringkragen gemeinsam zu erwerben. Es handelt sich um die Kriegsbeute eines alliierten Soldaten von 1945 in Berlin.
209755
€ 6.000,00
4

Wehrmacht Ringkragen "Feldgendarmerie"

Ausführung aus Zinkblech versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug aufgeklammert und mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit feldgrauer Stoffabdeckung, Herstellerbezeichnung "C.E.Juncker Berlin" auf der Klammer, mit der Tragekette aus Eisen. Zustand 2.
205950
€ 1.200,00
6

Wehrmacht Ringkragen für Fahnenträger

um 1938. Schwere Nickelausführung mit aufgelegtem Wehrmachts-Adler vor Fahnen und Eichenlaub in getönter Ausführung. Rückseitig mit feldgrauer Tuchabdeckung, Hersteller auf der Trageklammer "H. Aurich Dresden". Komplett mit der original Tragekette. Der Ringkragen ist leicht getragen, in gutem Zustand. Extrem selten, eines der ganz wenigen Originale !
177239
€ 6.500,00
7

Wehrmacht - Büste eines Soldaten in heroischer Pose als Schreibtischdekoration

Um 1934/35, sehr schöne detaillierte Darstellung. Buntmetallhohlguss auf Marmorsockel, der Helm grün lackiert. Höhe ca. 22 cm. Gewicht 1,6 Kg. Zustand 2.




336868
€ 550,00
7

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Otto Brakat - Ritterkreuzträger

42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; gebrauchter Zustand mit Knicken und reparierten Einrissen.
335192
€ 250,00

Wehrmacht - großes Ölgemälde des Ritterkreuzträgers der 3./Art.Rgt. 240 Hauptmann Max-Eugen Petereit

Öl auf Leinwand, posthumes Kniebild in Uniform mit Ritterkreuz, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Allgemeines Sturmabzeichen, Krimschild sowie Knopflochbändern zum EIsernen Kreuz 2. Klasse und zur Medaille Winterschlacht im Osten. Im Hintergrund gewaltige Eichenbäume an der Ostseesteilküste bei Kiel. Rechts unten signiert und datiert "F. Dornbusch 1944". In schlichtem Holzrahmen, 138,5 x 88 cm. Rs. Daten zu Petereit (1919 - 1942) und Friedrich Dornbusch. Max-Eugen Petereit fiel am 29.942 in der Abwehrschlacht bei Newa, südlich des Lagodasees. Am 7.10.42 wurde ihm posthum das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 1939 verliehen. Friedrich Dornbusch, geb. 1879, deutscher Maler und Grafiker, Mitglied der Reichskulturkammer mit der Nummer "M 8877", beschäftigte sich anfangs mit Landschaftsbildern, später Portraits und war bekannt für die Abhandlung visionärer Stoffe wie Besuche aus dem Jenseits oder Totentanz. Zudem war er Neffe des deutschen Landschaftsmalers Rudolf Petereit und somit wohl Cousin des hier abgebildeten Max-Eugen Petereit.
326467
€ 4.500,00
6

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Generalfeldmarschall Rommel im Profil mit Feldstecher an der Front.

Bleistift auf Tonpapier, unten rechts betitelt " Rommel in Bardia ", darunter datiert und signiert " Juli 42 / Hans Volkmar", Gesamtmaße ca. 50 x 34,5 cm., Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313474
€ 550,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Kamel mit Einheimischen 

Bleistift auf Papier,  Gesamtmaße ca. 24 x 34 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313465
€ 30,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - deutsches Afrikakorps im Gefecht

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert "H. V. 42", Gesamtmaße ca. 22,5 x 45,5 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313460
€ 70,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - deutsche Soldaten im Gefecht

Bleistift auf Papier, gelocht, links unten signiert "Hans Volkmar 42", Gesamtmaße ca. 43 x 30 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311661
€ 120,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Maße ca. 37 x 25 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311529
€ 70,00
4

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit Portrait Generaloberst von Blomberg

schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage, sehr schöne Darstellung des Oberbefehlshabers der Wehrmacht noch vor seiner Beförderung zum Generalfeldmarschall 1936, unten links mit Faksimile-Unterschrift "v. Blomberg" . 33 x 24,5 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
304110
€ 650,00
3

Rechts und links der Rollbahn - 24 Aquarelle vom Vormarsch des XXXXVII. Panzerkorps im Osten 

ohne Ort, Selbstverlag des Flakregiments 101, 1941, Kart.-Mappe, 3 Seiten, Text, 24 Farbreproduktionen von Aquarellen ( Blatt 8 fehlt ), Mappe angestaubt und repariert, Zustand 2-.
297972
€ 30,00
2

Wehrmacht Plakat, französische Freiwillige der LVF "L Europe au front, la legion des volontaires francais"

deutsche Übersetzung des ersten Satzes, "Europa an die Front. Frankreich wurde in den Krieg gegen Deutschland besiegt, es wurde ihr die Möglichkeit gegeben einem Platz unter den anderen Nationen des Kontinents im neuen Europa zu gewährleisten", untere rote Banderole "Europa kennt den Bolschewismus und bekämpft ihn bis zum Endsieg", mit typischen Gebrauchsspuren, einige Risse, mehrfach gefaltet, 59 x 83,5 cm, sehr selten, Zustand 2-3
205975
€ 2.500,00
2

Wehrmacht Fahnenring für Bataillonsfahnen

Messingring versilbert, noch ohne Gravur. Unbenutzt, Zustand 2.
175190
€ 430,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Hafen von Marsa Matruk/Afrika, den 29. Juni 42

Farbige Pastellkreide auf Papier, rechts unten signiert "H.V.42". Maße ca. 47 x 31 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311536
€ 100,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait Alter Araber

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "H.V.42". Blatt-Maße ca. 18,5 27 cm, Gesamtmaße ca. 40 x 50 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311376
€ 150,00
8

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait Arabisches Mädchen

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "H.V.42". Blatt-Maße ca. 27 x 18 cm, Gesamtmaße ca. 40 x 50 cm. Zustand 2. Anbei ein Zeitungsausschnitt "Dein Osten" vom 16.Juli 1942 mit dem Portrait des Arabermädchens.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311373
€ 150,00
4

Wehrmacht Dienstuhr als Schreibtischdekoration

Heereseigentum Kienzle No. 11159 1943, funktionstüchtig, im Holzgehäuse, Zustand 2
302834
€ 450,00
9

Wehrmacht Fanfarentuch des Infanterie-Regiment Nr. 95, II. Bataillon

Standort Coburg, um 1936. Beidseitig gestickte Ausführung. Auf der Vorderseite großer farbig gestickter Wehrmachtsadler vor den Farben schwarz/weiß/rot. Auf der Rückseite "I.R. 95 II. Bat." im Lorbeerkranz sowie 2 Hoheitsadler, auf hellblauem Grund. Umlaufend Silberfransen, oben mit Befestigungsriemen für die Fanfare. Leichte Gebrauchsspuren, in gutem Zustand.
268710
€ 3.500,00
4

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Georg Heinzmann - Ritterkreuzträger

, 42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; ungefaltet und guter Zustand. - Auf den Fotos sind an den Ecken Plexiglashalterungen zu sehen. Dies ist im Original nicht so.-
246210
€ 350,00
3

Generalleutnant Graf von Schwerin, Träger des Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern - Großes Geschenkbild

, als Kommandeur der ruhmreichen rheinisch-westfälischen 16. Panzer-Grenadier-Division, gegeben von General der Infanterie Gerhard Glokke - Befehlshaber im Wehrkreis VI, Münster/Westfaken im April des Kriegsjahres 1944. Originalgerahmtes Bild von Gebhard Leberecht von Blücher, Fürst von Wahlstatt, Maße 38 x 51cm, Rahmen hat kleinere Beschädigungen.
Mit sehr schöner Tintensignatur von Gerhard Glokke ( Am 1. August 1943 wurde ihm das Deutsche Kreuz in Silber verliehen. Am 5. Juni 1944 ist er in Münster an einem Herzschlag gestorben.)
198308
€ 300,00
2

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit dem Portrait eines Wehrmachtssoldaten mit Stahlhelm

Maße 24 x 33 cm, Schwarze Holzplatte mit der Metallauflage, diese mit Künstlersignatur " Prof. Poertzel ", darunter kleine Widmungsplakette " Untffz. Korps 3./1.Artl.Ers.Abtlg.13.", Wandaufhängung fehlt sonst guter Zustand.
323927
€ 300,00
5

Wehrmacht Merkblatt 77/3 "Der Panzerknacker" (Anleitung für den Panzernahkämpfer),

13.5.1944, Broschüre, 24 Seiten, mit mehrfarbigen humoristischen Zeichnungen, Fotos, Zustand 2 . Sehr selten.

320519
€ 450,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - zwei Soldaten tragen einen verwundeten Kameraden

Kreide auf Papier, rechts unten signiert "Hans Volkmar", Gesamtmaße ca. 48 x 38 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311657
€ 80,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Männliches Portraitfoto

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "Hans Volkmar 1946". Maße ca. 22 x 30 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311525
€ 40,00
4

Wehrmacht - Fahnenband für eine Bataillonsstandarte

Das Fahnenband aus Aluminiumgewebe, seitlich schwarz/weiß/rot abgesetzt, an den Enden mit Quasten. Beide Enden mit den versilberten Banderolen mit Hoheitsadler, Eichenlaubrahmen und dem Datum "16. März 1935" (= Tag der Verkündung der Wehrfreiheit) und "16. März 1936" (= die Wiedereinführung der deutschen Wehrpflicht, Stiftungstag der Truppenfahnen). Volle Länge, leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand. Nur ganz selten zu finden.
311047
€ 2.650,00
2

Wehrmacht Heer - Wandplakette zur Erinnerung

schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage einer Pak mit 5-Mann Bedienungsmannschaft, darunter kleine Widmungsplakette " Unserem Scheibenkönig 1935/36 Dipl.Ing. A.Köhler gew. v.d. Schützengr. d. Krieger-Kam. Schlößchen Porschendorf ", Maße 22 x 33 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
Schlößchen Porschendorf liegt in Sachsen
293954
€ 230,00
3

Wehrmacht Fingerring " Westwall"

um 1939/40. Cu/Zn versilbert, sehr schöne Darstellung mit Bunker, Panzersperre sowie Beschriftung, seitlich mit Dekor. Zustand 2.
293285
€ 280,00
2

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Junge Eichenlaubträger des Heeres " - Major Karl Torley - Ritterkreuzträger

, 45 x 34 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich / Cop. 1943 by Verlag Grenze und Ausland, Berlin; ungefaltet und guter Zustand.
246212
€ 250,00
2

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Junge Eichenlaubträger des Heeres " - Major Günter Goebel - Ritterkreuzträger

, 45 x 34 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich / Cop. 1943 by Verlag Grenze und Ausland, Berlin; ungefaltet und guter Zustand. - Auf den Fotos sind an den Ecken Plexiglashalterungen zu sehen. Dies ist im Original nicht so.-
246211
€ 250,00
5

Wehrmacht Fahnenring für die Bataillonsstandarte des III. Btl./ Infanterie Regiment Nr. 30

Versilberter Fahnenring mit Gravur "III./ Inf.Rgt. 30". Seitlich 3 Löcher zum aufnageln auf die Fahnenstange. Innen mit Stempel "25" . Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand.

Das Infanterie-Regiment Görlitz wurde bei der der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht am 1. Oktober 1934 im damaligen Wehrkreis III aufgestellt. Der Regimentsstab wurde dabei in Görlitz, damals Wehrkreis III, gebildet. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch das III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 8 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 8 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Das III. (Jäger-) Bataillon vom Regiment wurde durch das II. Bataillon vom Infanterie-Regiment 7 in Hirschberg, ebenfalls Wehrkreis III, aufgestellt. Ebenfalls zum 1. Oktober 1934 wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 7 auch ein Ausbildungs-Bataillon beim Regiment in Jauer, ebenfalls Wehrkreis III, aufgestellt. Das Regiment wurde mit der Aufstellung dem Infanterieführer III unterstellt. Ab dem Frühjahr 1935 gehörten alle Standorte zum neuen Wehrkreis VIII. Bei der Enttarnung der Verbände am 15. Oktober 1935 wurde das Regiment zum Infanterie-Regiment 30 umbenannt. Dabei wurde das Ausbildungs-Bataillon vom Regiment zum I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 umbenannt. Gleichzeitig wurde durch Abgaben der Landespolizei auch noch ein IV. Bataillon vom Regiment in Lauban, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das Regiment unterstand jetzt der 18. Infanterie-Division. Ab dem 15. Oktober 1935 erhielt General der Infanterie a.D. Erich von Tschischwitz auch die Erlaubnis die Uniform des Regiments mit den Generalabzeichen zu tragen. Zum 6. Oktober 1936 wurde dann das III. Bataillon vom Regiment zum III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 83 umbenannt. Dafür wurde das bisherige IV. Bataillon zum neuen III. Bataillon vom Regiment umbenannt. Durch Abgaben vom gesamten Regiment wurde Anfang November 1938 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 30 ebenfalls in Görlitz aufgestellt. Zum Beginn des 2. Weltkrieges wurde das Regiment dann im Spätsommer 1939 im Verband der 18. Infanterie-Division im Polenfeldzug eingesetzt. Nach dem Frankreichfeldzug wurde das Regiment am 15. November 1940 motorisiert und danach als Infanterie-Regiment (motorisiert) 30 bezeichnet. Das Regiment unterstand jetzt der 18. Infanterie-Division (mot.). Am 15. Oktober 1942 erfolgte die Umbenennung des Regiments zum Grenadier-Regiment 30.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 30 zuständig.

Regimentskommandeure:

Generalmajor Hermann Boettcher Aufstellung - 10. November 1938

Oberst Werner von Erdmannsdorf 10. November 1938 - 15. Dezember 1941
219077
€ 1.400,00
7

Wehrmacht : Komplette Bataillonsstandarte des II. Bataillons Infanterie-Regiment Nr. 119

Standort Stuttgart. Vollständig erhaltene Fahne, bestehend aus Fahnenstock (Stange), dem Fahnentuch, der Fahnenspitze, dem Fahnenring und der Fahnenbanderole.
Das Fahnentuch aus einem einzigen Stück weißer Seide mit dreiseitigem silbernem Fransenbehang aus Aluminiumgespinst. Der Saum ringsum laufend als Doppellitze. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz aus schwarzer Seide, das mit silbernen Kanten aus
Aluminiumstickerei eingefasst ist. Darauf aufgelegt, der stilisierte
Wehrmachtsadler in feiner schwarz-brauner Handstickerei mit Schattierungen, umgeben von einem gestickten Eichenlaubkranz in feiner, silberfarbiger Aluminiumstickerei. Der Kranz unten von einem goldgestickten Band zusammengehalten. Der Schnabel und die Klauen des Adlers in feiner, vergoldeter, bzw. versilberter Metallstickerei. Das Auge in farbiger Seidenstickerei.
In den vier Ecken auf Vorder- und Rückseite jeweils ein großes Hakenkreuz aus schwarzer Seide mit silbergestickter Aluminiumeinfassung. Die der Stange zugewandte, fransenfreie Seite des Tuches mit Originalbenagelung mit originaler Silberlitze an der Fahnenstange angebracht. Maße des Fahnentuches: 120 x 120 cm. Unter dem Fahnentuch der versilberte Fahnenring mit Gravur: „II. Inf.-Rgt. 119“. Die Fahnenspitze für die Fahnen und Standarten der deutschen Wehrmacht aus Aluminium. Im unteren Rand Herstellerzeichen: „BILDGIESSEREI KRAAS BERLIN S 42“.
Höhe: 27, 5 cm. Dazu die Fahnenbanderole für die Fahnen und Standarten der deutschen Wehrmacht. Die Banderole aus einem 4,6 cm breiten, silberfarbigen Ripsband mit schwarz-roten Seitenstreifen. Gesamtlänge 172 cm. An den beiden Enden jeweils eine 18,2 cm lange Quaste aus Metallfäden. Die Metallspange mit Wehrmachtsadler und dem rückseitigen Datum „16. März 1935“. Die Spange mit Datum „16. März 1936“ fehlt. Der Fahnenstock (Stange) aus geschwärzter Eiche. Am unteren Ende originaler Fahnenschuh. Gesamtlänge mit Spitze: ca. 300 cm. Altersgemäße Trage- und Gebrauchsspuren.
Das Infanterie-Regiment 119 wurde am 6. Oktober 1936 im Wehrkreis V in Stuttgart aufgestellt. Das Regiment wurde mit der Aufstellung der 25. Infanterie-Division unterstellt.
1940 wurde das Regiment motorisiert und danach als Infanterie-Regiment (motorisiert) 119 umbenannt, ab 15. Oktober 1942 dann zum Grenadier-Regiment (mot.) 119 umbenannt. Das Regiment wurde im Juni 1944 bei der Heeresgruppe Mitte vernichtet.

Regimentskommandeure: Oberst Friedrich Zickwolff Aufstellung – 30. April 1939.
Oberst Kurt Hoffmann 1. Mai 1939 – 31. Dezember 1939.
Oberst Anton Grasser 6. Februar 1940 – 1925. Januar 1942.
Prachtexemplar in schöner Erhaltung. Als komplett erhaltene Fahne bedeutendes
Stück von musealem Wert.
Zustand
207906
€ 35.000,00
2

Wehrmacht sogenannter "Wolchow - Stab"

Holz ca. 96 cm lang, eingeschnitzt "Russland 1942". Zustand 2
206372
€ 170,00
4

Wehrmacht Fingerring " Westwall"

um 1939/40. Buntmetall versilbert, sehr schöne Darstellung mit Bunker sowie Beschriftung, seitlich mit Dekor. Zustand 2.
333983
€ 280,00
6

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Ansicht von Tobruk

Farbige Pastellkreide auf Papier, rechts unten signiert "H.V.42". Maße ca. 54 x 38 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311535
€ 140,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert. Maße ca. 27 x 39 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311527
€ 70,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait einheimischer Mann

Farbige Pastellkreide auf Papier, rechts mittig signiert "H.V.42". Maße ca. 22 x 30 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311372
€ 130,00
3

Wehrmacht Heer - Wandplakette mit leichte Feldhaubitze mit Bedienung

schwarze Holzplatte mit versilberter Auflage, darunter kleine Widmungsplakette " Zur Erinng. a/d. Kameraden Albert Restle, Rastatt 31.7.1937.". Maße 17 x 20 cm, mit Wandhalterung, Zustand 2.
306447
€ 120,00
3

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Junge Eichenlaubträger des Heeres " - Hauptmann Hans Detleff von Cossel - Ritterkreuzträger

, 45 x 34 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich / Cop. 1943 by Verlag Grenze und Ausland, Berlin; ungefaltet und mit einigen Einrissen, Zustand 2-.
246216
€ 200,00
8

Wehrmacht KFZ-Autostander für Generale

um 1942/43. Großer Autostander, im Zentrum großer Hoheitsadler in Kurbelstickerei goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine golden gewebte Hakenkreuzlitze aus Cellon. Komplett mit dem original Metallrahmen, die beiden Haltenieten fehlen. Die Schutzhülle aus Zelluloid ist auf beiden Seiten beschädigt. Der Stander ist montiert auf der Haltestange, oben mit der Abschlusskappe in Form einer Eichel. Gesamthöhe 44, Breite 41,5 cm. Deutliche Gebrauchsspuren, Zustand 2-.
218220
€ 2.500,00
4

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Vorkämpfer des Heeres " - Oberfeldwebel Otto Brakat - Ritterkreuzträger

, 42 x 59 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich, herausgegeben vom OKH Abtlg. Heeresnachwuchs; rechte Seite zwei kleine Risse, sonst guter Zustand. - Auf den Fotos sind an den Ecken Plexiglashalterungen zu sehen. Dies ist im Original nicht so.-
215860
€ 350,00
9

Die Wehrmacht - Zeitschrift : Jahrgang 1939 in der originalen Sammelmappe

komplett mit 26 Heften und der Sonderausgabe " Wir kämpfen in Spanien ". Die Mappe und Hefte sind im guten Zustand.
327705
€ 250,00
8

Die Wehrmacht - Zeitschrift : Jahrgang 1940 in der originalen Sammelmappe

komplett mit 26 Heften und der Sonderausgabe " Frankreichs Zusammenbruch " vom 6. Juli 1940. Die Mappe und Hefte sind im guten Zustand.
327703
€ 250,00
6

Die Wehrmacht - Zeitschrift : Jahrgang 1943 -1944 in der originalen Sammelmappe

die folgenden 35 Hefte sind vorhanden : von Jahrgang 1943 die Hefte 1-24 und dazu von 1944 : 3,4,5,6,7,9,10,11,12,17,18. Die Mappe und Hefte sind im guten Zustand.
327702
€ 350,00
7

Die Wehrmacht - Zeitschrift : Jahrgang 1942 in der originalen Sammelmappe

komplett mit 26 Heften. Die Mappe und Hefte sind im guten Zustand.
327701
€ 250,00
6

Die Wehrmacht - Zeitschrift : Jahrgang 1941 in der originalen Sammelmappe

die folgenden 24 Hefte sind vorhanden : 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,25,26 und fehlen : 13 und 24. Die Mappe und Hefte sind im guten Zustand.
327700
€ 240,00
3

Wehrmacht Ringkragen "Feldgendarmerie"

Schwere Ausführung aus Feinzink versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit original Stoffabdeckung und 2 Trageklammern, Herstellermarkierung "Assmann". Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Leicht getragen, Zustand 2-.
336028
€ 1.350,00

Wehrmacht Fingerring " Westwall"

Buntmetall versilbert, Durchmesser 20 mm, sehr schöne Darstellung mit Bunker sowie Beschriftung, seitlich mit Dekor, kommt in einem Pappetui, Zustand 2.
335321
€ 300,00
8

Wehrmacht - Schießpreis eines Angehörigen der Panzertruppe

schöne Darstellung eines Panzers I, mit original Marmorsockel, auf dem Sockel mit gravierter Widmungsplakette " Ehrenpreis Preisschießen 21.11.1941 3.Kp.P.Ers.Abt.4 ", Höhe 8 cm, Sockel 11 x 17,5 cm, Gewicht 1,7 Kg, Zustand 2.
335196
€ 850,00
3

Wehrmacht Heer - Wandplakette zur Erinnerung

schwarze Holzplatte mit versilberten Auflage eines Heeressoldaten und Karabinern, mit gravierter Widmungsplakette " Unserem Uffz. W.Lehner zur Erinnerung von seinen Sudetendeutschen Kameraden ", Maße 19 x 27,3 cm, mit Wandhalterung, gebrauchter Zustand.
335136
€ 180,00
2

Gedenktafel zum Heldentod von Gerhard Wefelscheid, Landgerichtsrat in Eisenach, am 19.10.1941 an der finnischen Ostfront

schwere geschwärzte Eisenplatte, 33,5 x 48 cm, 7,1 Kg, Oberleutnant und Kompanieführer in einem Infanterieregiment, geborgen a, 20.3.1909 zu Rombach in Lothringen, gestorben im Kriegslazarett Kemi Finland nach seiner Verwundung am 20.8.1941. Auf der Rückseite mit 4 Standfüßen, Bemalung wurde erneuert, sonst guter Zustand.
323165
€ 850,00
3

Wehrmacht - Keramik Wanddekoration des Rila Klosters in Bulgarien 1943

16 x 23 cm, braune Keramik, rückseitig mit Text " Diese Werk wurde 1943 von russischen Kriegsgefangenen in Luga angefertigt, dafür habe ich zwei Kommissbrot gegeben, wir lagen in Ruhe 5 Tage, "Luga" Nordabschnitt der damaligen deutschen russischen Front, an einigen Stellen mit Absplitterungen, Zustand 2-.
322572
€ 60,00
4

Wehrmacht Fahne für eine Fernmeldestelle

Rotes Tuch, weißes "F" wurde aufgenäht, Maße ca. 36 x 43 cm. Fleckig, gebrauchter Zustand.
313588
€ 250,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Hafenansicht

Aquarellfarbe auf Papier, Gesamtmaße ca. 25 x 36 cm., Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313468
€ 120,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: Original PK Zeichnung von Hans Volkmar - zerschossene Artilleriestellung vor Tobruk

Bleistift auf Papier, rechts unten signiert "Hans Volkmar", links unten mit Beschreibung " Vor Tobruk - 22.6.42" Gesamtmaße ca. 29 x 45 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
313462
€ 110,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Haus am Meer

Tinte/Bleistift auf Papier, Gesamtmaße ca. 37 x 27 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311655
€ 60,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - englische Stellungen von Marsa Matruh

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Maße ca. 46 x 29 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311541
€ 110,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Erntemaschine im Einsatz

Aquarellfarbe auf Papier, links unten signiert "19.H.V.45". Maße ca. 30 x 40 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311513
€ 60,00
3

Patriotische Reservistenflasche eines Angehörigen der Wehrmacht

um 1935. Glasflasche mit Metallrahmen, beidseitig bedruckt, auf der Vorderseite ein Soldat "tZum Andenken an meine Dienstzeit ", rückseitig mit Aufschrift " Parole Heimat ". Komplett mit Schraubverschluß und mit dem originalen patriotischen Trageband. Zustand 2.
295330
€ 200,00

Wehrmacht Silberne Taschenuhr als Ehrenpreis - Oberkommando des Heeres - Ehrenpreisschiessen 1937 mit Gewehr

um 1937. Silberne Taschenuhr, Hersteller Junghans, auf dem Zifferblatt mit Händlerbezeichnung "R.Lünser Berlin", im Decke mit Gravur"Oberkommando des Heeres - Ehrenpreisschiessen 1937 mit Gewehr - Unteroffizier A. Hoffmann 3./I.R. 69", Halbmond Krone 800 markiert. Voll funktionstüchtig. Zustand 2. Ein schönes Stück.
264147
€ 1.450,00
2

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Junge Eichenlaubträger des Heeres " - Major Günter Goebel - Ritterkreuzträger

, 45 x 34 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich / Cop. 1943 by Verlag Grenze und Ausland, Berlin; einige kleinere ausgebesserten Risse sonst Zustand 2. - Auf den Fotos sind an den Ecken Plexiglashalterungen zu sehen. Dies ist im Original nicht so.-
215858
€ 250,00
3

Willrich farbiges Plakat aus der Serie - " Bewährte Truppenführer des Heeres " - Generalleutnant Graf von Schwerin - Ritterkreuzträger

, 45 x 34 cm, Zeichnung Wolfgang Willrich / Cop. 1943 by Verlag Grenze und Ausland, Berlin; rückseitige gestempelt Lüttichkaserne Göttingen; zwei kleine ausgebesserter Risse auf der rechten Seite und unten sonst Zustand 2.
215857
€ 275,00
2

Heer - Wehrmacht-Kalender 1940

Deckblatt und Kalenderblätter bis zum 23. Mai fehlen, Pappbindung und Rückenpappe mit Wandaufhängen, Abreißkalender (mindestens 1 einseitig bedrucktes Blatt je Woche, teils mit Zwischenblättern mit Abbildungen oder Sprüchen) und teilweise zum Ausschneiden als Postkarten, gebrauchter Zustand.
341454
€ 45,00

Wehrmacht Fahnentuch einer Bataillonsstandarte der Infanterie

um 1938. Das Fahnentuch aus einem einzigen Stück weißer Seide mit dreiseitigem silbernem Fransenbehang aus Aluminiumgespinst. Der Saum ringsum laufend als Doppellitze. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz aus schwarzer Seide, das mit silbernen Kanten aus Aluminiumstickerei eingefasst ist. Darauf aufgelegt, der stilisierte Wehrmachtsadler in feiner schwarz-brauner Handstickerei mit Schattierungen, umgeben von einem gestickten Eichenlaubkranz in feiner, silberfarbiger Aluminiumstickerei. Der Kranz unten von einem goldgestickten Band zusammengehalten. Der Schnabel und die Klauen des Adlers in feiner, vergoldeter, bzw. versilberter Metallstickerei. Das Auge in farbiger Seidenstickerei. In den vier Ecken auf Vorder- und Rückseite jeweils ein großes Hakenkreuz aus schwarzer Seide mit silbergestickter Aluminiumeinfassung. Maße des Fahnentuches: 120 x 120 cm.
Das Fahnentuch war 1945 englische Kriegsbeute und wurde von der Fahnenstange gerissen und dabei beschädigt. Leichte Gebrauchsspuren, einige kleine Einrisse. Gesamtzustand 2- .
328849
€ 13.500,00
5

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Abgeschossener Panzer in der Wüste

Farbige Pastellkreide auf Papier, rechts unten signiert "H.V.4..". Maße ca. 58 x 42 cm. Gebrauchter Zustand.
Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311534
€ 70,00
4

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar aus der Kriegsgefangenschaft- Landschaft in Texas

Aquarellfarbe auf Papier, rechts unten signiert "19.H.V.45". Maße ca. 30 x 40 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311523
€ 50,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait einheimischer Mann

Bleistift auf Papier, rechts mittig signiert "H.V.42". Maße ca. 40 x 49 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311371
€ 120,00
4

Wehrmacht patriotische Reservistenflasche eines Angehörigen der Artillerie 

um 1935. Glasflasche mit Aluminiumrahmen, beidseitig bedruckt, auf der Vorderseite Kanoniere mit Geschütz, rückseitig "Zum Andenken an meine Dienstzeit ", darunter Umschrift " Parole Heimat ". Komplett mit Schraubverschluß und mit dem originalen schwarz/weiß/roten Trageband. Unbenutzt, Zustand 2+.

333398
€ 140,00
4

Wehrmacht Schreibtischdekoration Panzer II

Um 1938. Sehr schöne detaillierte Darstellung des Panzer II in versilberter Metallausführung, der Turm mit 2 MGs, auf  Marmorplatte. Länge 24 cm. Zustand 2. Selten.
329683
€ 850,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Siedlung mit beschädigten Häusern

Bleistift auf Papier. Maße ca. 27 x 20 cm. Gebrauchter Zustand.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311544
€ 30,00
2

Wehrmacht - Bataillonsstandarte der motorisierten Artillerie

um 1938. Maße ca. 76 x 52cm. Das Fahnentuch aus roter Seide, umlaufend mit silbernen Fransen aus Aluminiumgespinst. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz, im Zentrum handgestickt der Hoheitsadler im Eichenlaubkranz, in den 4 Ecken jeweils ein Hakenkreuz. Komplett mit dem Umschlag für die Fahnenstange. Nur leicht gebraucht in sehr schönem Zustand. Sehr selten.
179208
€ 19.500,00

Wehrmacht Regiments-Silber: Geschenkpokal des 6. Pionier-Bataillons an das neu gegründete Pionier-Bataillon Nr. 46

um 1935. Hoher silberner Pokal in Form eines Kelches, Höhe 16 cm. Oben mit graviertem Regimentsmonogramm: Hoheitsadler über "PB 46", auf dem Fuß mit umlaufender Geschenkwidmung "Das 6. (preuss.) Pionier-Bataillon seinem Tochterbataillon zum Gründungstage 15.10.35". Innen mit Juwelierspunzen "835" Silber. Zustand 2, ein schönes Stück.
146274
€ 750,00

Wehrmacht Ringkragen "Feldjägerkorps"

Schwere Ausführung aus Eisenblech versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit dunkelgrüner Stoffabdeckung. Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Deutlich getragen, Zustand 2-. Extrem selten.

Im Dezember 1943 wurde durch Führererlaß die Aufstellung der „Feldjäger-Kommandos“ als einer direkt dem Oberkommando der Wehrmacht unterstehenden Ordnungstruppe befohlen. Als Auftrag wurde formuliert: „Die Feldjägerkommandos und –bataillone sind eine Wehrmachtsstruppe und unterstehen dem Chef OKW unmittelbar. Sie haben den Auftrag, Dienststellen und Einheiten des Heeres, der Kriegsmarine, Luftwaffe und Waffen-SS zu überprüfen und auszukämmen. ... Die Befehlshaber der Feldjägerkommandos sind allein dem Chef OKW verantwortlich. Kontrollmaßnahmen, Sonderstäbe, Streifendienste sollen den Feldjäger-Kdos zur Verfügung stehen.“  
334006
€ 4.500,00
3

Heer - Erinnerungskrug der II. Kompanie Korps-Nachr. Abtlg. 47 zu Weihnachten 1938

0,5 Liter Keramik glasiert, mit Hoheitsadler im Eichenlaubkranz, Schriftzug " II. Komp. Korps-Nachr. Abtlg. 47 Weihnachten 1938", im Boden mit Hersteller, "AGWW" Zustand 2.
333060
€ 320,00
3

Wehrmacht patriotische Reservistenflasche eines Angehörigen der Kavallerie

um 1935. Glasflasche mit Aluminiumrahmen, ursprünglich für einen Reservisten der Infanterie gedacht, jedoch wurden auf beiden Seiten ein Papieraufkleber für die Kavallerie angeklebt, auf einer Seite löst sich die das Papier und die erste Fassung kommt wieder zur Erscheinung.
Beidseitig bedruckt, auf der Vorderseite ein Soldat zu Pferde mit Säbel "Zum Andenken an meine Dienstzeit ", rückseitig Pferdekopf mit Zügel und Steigbügel im Eichenlaubkranz, darunter Umschrift " Parole Heimat ". Komplett mit Schraubverschluss und mit dem originalen schwarz/weiß/roten Trageband.  Zustand 2-3.

330018
€ 100,00
5

Wehrmacht Fingerring "Westwall"

um 1939/40. Buntmetall versilbert, sehr schöne Darstellung mit Bunker, Panzersperre sowie Beschriftung, mit eingesetztem roten Stein, seitlich mit Eichenlaub und Lorbeer Dekor. Zustand 2.
329948
€ 285,00
3

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Portrait alliierter Soldat mit Stahlhelm

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar". Blatt-Maße ca. 25 x 38 cm, Gesamtmaße ca. 40 x 50 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311367
€ 150,00
4

Wehrmacht Fingerring " Westwall 1939/40"

Buntmetall, Durchmesser ca. 19 mm, sehr schöne Darstellung mit Bunker sowie Beschriftung, Zustand 2.
343907
€ 200,00
2

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Araber mit Kopftuch

Bleistift auf Papier, links unten signiert "Hans Volkmar 42". Maße ca. 37 x 25 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311528
€ 70,00
2

KFZ-Autostander für Generale der Wehrmacht

Um 1942 . Genähte beidseitige Stoffausführung, im Zentrum großer handgestickter Hoheitsadler in goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine golden gewebte Hakenkreuzlitze aus Cellon. Ohne Schutzhülle und Aufhängung, Maße 36 x 24 cm. Zustand 2.
290156
€ 1.500,00
2

Wehrmacht Servicetablett mit Gravur: "Dem scheidenden Major i. G. Kretschmer - Die Offiziere des Stabes des Gen.Kdos. I. A.K. 23.11.1933 - 12.10.1937"

im Zentrum Stander des Armeekorps eingraviert, Silber, Durchmesser ca. 255 mm, mit leichten Gebrauchsspuren und etwas angelaufen, Zustand 2 .
278189
€ 420,00

Wehrmacht Fahnentuch einer Bataillonsstandarte der Infanterie

um 1936/38. Das Fahnentuch aus einem einzigen Stück weißer Seide mit dreiseitigem silbernem Fransenbehang aus Aluminiumgespinst. Der Saum ringsum laufend als Doppellitze. Beide Seiten zeigen das Eiserne Kreuz aus schwarzer Seide, das mit silbernen Kanten aus
Aluminiumstickerei eingefasst ist. Darauf aufgelegt, der stilisierte Wehrmachtsadler in feiner schwarz-brauner Handstickerei mit Schattierungen, umgeben von einem gestickten Eichenlaubkranz in feiner, silberfarbiger Aluminiumstickerei. Der Kranz unten von einem goldgestickten Band zusammengehalten. Der Schnabel und die Klauen des Adlers in feiner, vergoldeter, bzw. versilberter Metallstickerei. Das Auge in farbiger Seidenstickerei.
In den vier Ecken auf Vorder- und Rückseite jeweils ein großes Hakenkreuz aus schwarzer Seide mit silbergestickter Aluminiumeinfassung. Maße des Fahnentuches: 120 x 120 cm.
Das Fahnentuch war 1945 englische Kriegsbeute und wurde von der Fahnenstange gerissen und dabei beschädigt. Das Stück wurde an der linken Seite restauriert, einige kleine Einrisse. Gesamtzustand 2- .
243158
€ 13.500,00
6

 Holzfigur eines Gebirgsjägers als Schreibtischdekoration.

Aufwendig aus einem Stück Holz ausgeschnitzt, sehr detaillierte Darstellung eines auf den Felsen steigenden Gebirgsjägers, mit voller Montur: Rucksack, Gewehr, Eis-Axt, auf Holzsockel, dieser ist mit Schriftzug "8. Geb. Abt. Reg. 79, Sonthofen" versehen.
eine sehr schöne Schreibtischdekoration. Zustand 2
Hohe 340 mm







343721
€ 600,00
3

Wehrmacht Zigarettenetui Minsk 1944

typisches Souvenir eines deutschen Landsers in Weißrussland, Aluminium, ca., 95x75x20 mm, Zustand 3
333853
€ 80,00
5

Wehrmacht Afrikakorps: original PK Zeichnung von Hans Volkmar - Zerschossenes militärisches Gerät am Strand vor Tobruk

Farbige Pastellkreide auf Papier, rechts unten signiert "H. Volkmar 42". Maße ca. 50 x 38 cm. Zustand 2.

Hans Volkmar (1919-1987) war ein Heidelberger Maler und Grafiker. Von 1941 bis 1943 als Pressezeichner im Stab Rommel, ab 1943 in US Kriegsgefangenschaft. Für die Propaganda im III. Reich schuf Volkmar zahlreiche zeichnerische Momentaufnahmen von Gefechten, militärischem Gerät und Soldaten in hoher Qualität. Viele seiner Werke wurden in Zeitungen und Büchern veröffentlicht. Die Eindrücke in Nordafrika bestimmten auch sein späteres Schaffen.
311533
€ 120,00
4

Wehrmacht Erinnerungskrug Artillerie-Regiment 70

, 0,5 Liter glasierter Steingutkrug, mit farbiger Darstellung ( Motorisierte Artillerie, Feuerstellung, Zur Erinnerung an meine Dienstzeit ), auf dem Deckel eingraviert " Uffz. Bauer 3./A.R.70 Koblenz ". Zustand 2
277621
€ 220,00
6

Wehrmacht KFZ-Autostander für Generale

um 1940. Autostander, im Zentrum großer Hoheitsadler in besonders schöner handgestickter Ausführung goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine Gold-Metallfaden gewebte Hakenkreuzlitze. Komplett mit dem original Metallrahmen, Schutzhülle aus Zelluloid. Maße 26 x 41 cm. Gebrauchtes Stück, der Metallrahmen unten mit einer alten Reparatur. Zustand 2.
327986
€ 2.200,00
4

Wehrmacht Ringkragen "Feldjägerkorps"

Schwere Ausführung aus Eisenblech versilbert, Adler, Knöpfe und Schriftzug mit phosphorisierender Leuchtfarbe lackiert, rückseitig mit Kartonabdeckung. Komplett mit der Tragekette aus Eisen. Ungetragen, Zustand 2+.
Extrem selten, seit vielen Jahren das erste Mal wieder bei uns im Angebot.

Im Dezember 1943 wurde durch Führererlaß die Aufstellung der „Feldjäger-Kommandos“ als einer direkt dem Oberkommando der Wehrmacht unterstehenden Ordnungstruppe befohlen. Als Auftrag wurde formuliert: „Die Feldjägerkommandos und –bataillone sind eine Wehrmachtsstruppe und unterstehen dem Chef OKW unmittelbar. Sie haben den Auftrag, Dienststellen und Einheiten des Heeres, der Kriegsmarine, Luftwaffe und Waffen-SS zu überprüfen und auszukämmen. ... Die Befehlshaber der Feldjägerkommandos sind allein dem Chef OKW verantwortlich. Kontrollmaßnahmen, Sonderstäbe, Streifendienste sollen den Feldjäger-Kdos zur Verfügung stehen.“  
318619
€ 5.500,00
5

Wehrmacht Fahnenring für die Bataillonsstandarte des II. Btl./ Infanterie Regiment Nr. 83

Versilberter Fahnenring mit Gravur "II./ Inf.Rgt. 83". Seitlich 3 Löcher zum aufnageln auf die Fahnenstange. Innen mit Stempel "7" . Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand.


Das Infanterie-Regiment 83 wurde am 6. Oktober 1936 im Wehrkreis VIII aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Hirschberg, im Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch das I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 49 in Oels, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Das III. (Jäger) Bataillon vom Regiment wurde durch das III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 30 ebenfalls in Hirschberg aufgestellt. Das III. Bataillon war ein Jäger-Bataillon in Erinnerung an die Hirschberger Jäger des alten Heeres. Ebenfalls im Oktober 1936 wurde dann durch die Umbenennung vom Ergänzungs-Bataillon 52 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 83 in Jauer, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Mit der Aufstellung wurde das Regiment der 28. Infanterie-Division unterstellt. Am 12. Oktober 1937 wurde dann das II. Bataillon vom Regiment zum I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 umbenannt. Dafür wurde gleichzeitig durch das vorherige I. Bataillon vom Infanterie-Regiment 51 auch ein I. Bataillon vom Regiment in Trautenau, ebenfalls Wehrkreis VIII, aufgestellt. Anfang November 1938 wurde dann durch Abgaben der Infanterie-Regimenter 7 und 49 ein neues II. Bataillon vom Regiment ebenfalls in Hirschberg aufgestellt. Am 5. Februar 1940 wurde das II. Bataillon vom Regiment als I. Bataillon an das Infanterie-Regiment 526 abgegeben und daraufhin wieder ersetzt. Am 20. November 1940 wurde das III. Bataillon vom Regiment als I. Bataillon an das Infanterie-Regiment 235 abgegeben und ebenfalls wieder ersetzt. Am 1. Juli 1942 erfolgte die Umbenennung des Regiments zum Jäger-Regiment 83.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 83 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Wilhelm von Altrock Aufstellung - 28. Februar 1940

Oberst Hartwig von Ludwiger 1. März 1940 - Umbenennung
219076
€ 1.400,00
5

Wehrmacht Fahnenring für die Bataillonsstandarte des II. Batterie / Artillerie Regiment Nr. 51

Versilberter Fahnenring mit Gravur "II./ Art.Rgt. 51". Seitlich 3 Löcher zum aufnageln auf die Fahnenstange. Innen mit Stempel "23" . Leichte Gebrauchspuren, in gutem Zustand

Die II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 51 wurde am 15. Oktober 1935 in Würzburg, im damaligen Wehrkreis V, aufgestellt. Die Abteilung entstand durch Abgaben vom Artillerie-Regiment 5. Im Herbst 1937 wurde die Abteilung zur II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 93 umbenannt. Bereits am 12. Oktober 1937 wurde dann in Fulda, im Wehrkreis IX, wieder eine II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 51 aufgestellt. Die neue Abteilung wurde durch Umbenennung der II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 45 aufgestellt. Die Abteilung wurde mit als schwere gemischte motorisierte Abteilung mit drei Batterien zu jeweils vier Geschützen aufgestellt: zwei Batterien 15-cm schwere Feldhaubitzen, 1 Batterie 10-cm Kanone 18. Die Abteilung wurde bei der Mobilmachung als Korpstruppe eingesetzt. Dabei unterstand die Abteilung zu Beginn des Polenfeldzuges dem IX. Armeekorps. Ab Ende 1939 wurde die Abteilung als Heerestruppe eingesetzt. Zu Beginn des Frankreichfeldzuges wurde die Abteilung bei der Heeresgruppe C eingesetzt. Mitte Juli 1940 wurde die Abteilung beim XVII. Armeekorps eingesetzt. Am 19. Juni 1941 unterstand die Abteilung dem XX. Armeekorps. Ab Mitte Juli 1941 unterstand die Abteilung bis Anfang August 1941 dem XXIII. Armeekorps. Danach wurde die Abteilung dann bis Anfang September 1941 beim XXXX. Armeekorps eingesetzt. Danach wurde die Abteilung zumindest bis Mitte September 1941 dem VIII. Armeekorps unterstellt. Am 2. Oktober 1941 unterstand die Abteilung dem V. Armeekorps. Knapp drei Wochen später unterstand die Abteilung dem XXXXI. Armeekorps. Zwischen Ende Oktober 1941 und zumindest Anfang Januar 1942 war die Abteilung beim LVI. Armeekorps verzeichnet. Am 11. Januar 1942 unterstand die Abteilung kurzzeitig dem XXXXI. Armeekorps. Im Februar 1942 wurde die Abteilung dann wieder dem LVI. Armeekorps unterstellt. Im April 1942 und im Mai 1942 unterstand die Abteilung dann wieder dem XXXXI. Armeekorps. 1942 war die Abteilung im Osten in Südrussland eingesetzt. Am 22. September 1942 bildete die Abteilung die II. Abteilung des Panzer-Artillerie-Regiment 127 der 27. Panzer-Division. Die Wiederaufstellung der Abteilung erfolgte nach Auflösung der 27. Panzer-Division in Südrussland ab dem 1. Juni 1943 in Mühlhausen in Thüringen, ebenfalls Wehrkreis IX. Die neue Abteilung wurde jetzt als leichte Artillerie-Abteilung II./51 bezeichnet. Sie war mit leichten Feldhaubitzen und RSO ausgerüstet. Im September 1943 wurde die Abteilung unter dem XXI. Gebirgs-Armeekorps eingesetzt. Am 9. Juli 1944 wurde sie in Heeres-Artillerie-Abteilung II./51 umbenannt. Die Abteilung war zuletzt in Italien bei der 14. Armee eingesetzt.

Für die Ersatzgestellung der I. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 309 zuständig. Für die Ersatzgestellung der II. Abteilung war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 65 zuständig. Ab dem 1. Juni 1943 übernahm dann die Artillerie-Ersatz-Abteilung 29 diese Aufgabe.

Regimentskommandeure:
Oberst Maximilian Siry 12. Oktober 1937 - 31. März 1940 (wurde Arko 125)

II. Abteilung:
Hauptmann Apelt (1939)
Major Helmut Kress (1944)
219075
€ 1.350,00
5

Wehrmacht 2 Erinnerungsstücke aus dem Besitz des Kommandeurs Kradschützen-Bataillon Nr. 2

um 1938. Aschenbecher, handgefertigt aus Aluminiumteil eines Motors von einem Krad. In der Mitte die Miniatur Stader des Bataillons-Kommandeurs. Höhe 25 cm. Auf der Unterseite beschriftet "4.III.1938 Bad-Kissingen". Dazu aus gleichem Besitz die Erkennungsmarke "3/Kradsch 2". Zustand 2.
341574
€ 320,00
3

Wehrmacht Heer - Hinweisschild " F " für Funker bzw. Funkstation

Holzfertigung, 7 x 44,5 cm, in Pfeilform rot und weiß bemalt mit schwarzem F, komplett mit Halteleine und Karabinerhaken; gebrauchter Zustand.
341212
€ 300,00
2

KFZ-Autostander für Generale der Wehrmacht

um 1942 . Genähte beidseitige Stoffausführung, im Zentrum großer handgestickter Hoheitsadler in goldgelb auf feldgrauem Tuch, umlaufend eine golden gewebte Hakenkreuzlitze aus Cellon. Die Schutzhülle und Aufhängung fehlt, Maße 36 x 24 cm. Zustand 2.
148712
€ 1.200,00
5

Wehrmacht große Soldatenbüste als Schreibtischdekoration.

Sehr schöne detaillierte Darstellung mit Stahlhelm grün getönt und beiden Emblemen. Auf Marmorsockel mit Widmungplatte " Zum Erinnerung an meine Dienstzeit vom 1.4. 23-31.3. 35. gew. v. Uff.Korps R.R. Ludwigslust. Standort Ludwigslust.", Gesamthöhe ca. 363 cm. Gewicht 4 kg. Zustand 2.
353194
€ 850,00
2

Wehrmacht Miniatur einer Bataillonsstandarte der Nebeltruppe als Tischwimpel

um 1939. Die Standarte beidseitig in gedruckter Ausführung mit umlaufenden Fransen, Maße 12 x 18,5 cm, Zustand 2.
Ein typischer Tischwimpel für das Offizierskasino. Sehr selten.
352661
€ 450,00
1

Wehrmacht 12 unbenutzte Feldpostbriefe

zum falten, 20x 14,5 cm, Zustand 2-
349092
€ 25,00

Wehrmacht Heer - Schreibtischdekoration eines Aschenbechers als Erinnerung an Norwegen 1942/43

Holzsockel geschwärzt 10,7 x 15,8 x 3 cm, Einlage aus Buntmetall, Pinguin aus Bein, rückseitig markiert " MEUM ", vorne mit silberner Widmungsplakette mit Gravur " Zur Erinnerung an Norwegen Kriegsjahr 1942/43 Oslo Jansa, Krumm, Schulze " gestempelt " Brillant 830 S ", Zustand 2.
348390
€ 350,00
9

Wehrmacht Heer - Soldatenbüste als Schreibtischdekoration und " Hauptmann Dr. Goebel Wanderpreis "

sehr schöne detaillierte Darstellung mit Stahlhelm, Buntmetall bronziert, auf Marmorsockel, vorne mit gravierter Plakette " Hauptmann Dr. Goebel Wanderpreis " und rückseitig mit großer Plakette " Jäger u. Schützen 1937, 30er Kameradschaft 1938, 30er Kameradschaft 1940, Dreißiger Bund 1941 " Gesamthöhe 30 cm, Gewicht 3,1 Kg, Zustand 2.
348388
€ 750,00
4

Unsere Reichswehr - Zigaretten Sammelbilderalbum

Erdal, kartoniert, komplett 42 Bilder, Zustand 2.
346459
€ 100,00
12