Black SS, Armed SS, SS VT

all articles 39
last 4 weeks 13
last 2 weeks 6
last week 2
7

SS-Heimwehr Danzig - Verleihungsurkunde mit der nummerngleichen Ehrennadel

Verleihungsurkunde Nr. 80 für die Ehrennadel der SS-Heimwehr Danzig, ausgestellt am 10.10.1939 durch SS-Standartenführer und Kommandeur Hans-Friedemann Goetze.
Die Ehrennadel trägt die Nummer " 80 ", mit Hersteller Stumpf u. Sohn Danzig, GES.GESCH. und Silber, an langer Nadel, diese wurde zeitgenössisch ergänzt, vorne 2 Ausbrüche in der roten Emaille.
Die Nadel war ursprünglich durch die Urkunde gesteckt, daher noch zwei kleine Löcher in selbiger.
Sehr selten und im gebrauchten Zustand.

339129
€ 5.500,00

Waffen-SS - Dokumentengruppe mit Erkennungsmarke für einen späteren SS-Rottenführer im Stab/SS-Gebirgsjäger-Regiment 27 " Handschar " 

SS-Soldbuch ist ausgestellt am 1.5.1942 durch die 10.Komp./SS-Geb.Jäg.Rgt.1, mit sehr schönem Uniformfoto auf dem er den Kragenspiegel der Handschar trägt, weitere Einheiten : 12./SS-Geb.Jäg.Rgt.7/13.SS.Div."Nord", 5./SS-Geb.Jg.Rgt.27, Stabskp./SS-Geb.Jg.Rgt.27, 13./SS-Freiw.b.h.Geb.Div.(Kroatien); Auszeichnungen : KVK 2. Klasse mit Schwertern, Infanterie-Sturmabzeichen in Silber, Bronzene Tapferkeitsmedaille.
Erkennungsmarke aus Feinzink " SS-Geb.Jgr.E.Batl.Nord 755 ", so wie sie auch im Soldbuch eingetragen ist.
Beförderungsschreiben vom SS-Schützen zum SS-Oberschützen der Fp.-Nr. 44591 ( Stab III.u.II.-15.Kp.SS-Geb.Jäg.Rgt.7 SS-Geb.Div.Nord ), ausgestellt im Felde am 31.10.1942.
Beförderungsschreiben vom SS-Oberschützen zum SS-Sturmmann, ausgestellt im Felde am 1.4.1943.
Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als SS-Sturmmann im Stab/SS-Geb.Jg.Rgt.27, ausgestellt am 1.9.1944 durch SS-Standartenführer Desiderius Hampel - Kommandeur der 13. SS-Freiw.b.h.Geb.Div.( Kroatien ) ( Ritterkreuz am 3.5.1945 ).
Beförderungsschreiben vom SS-Sturmmann zum SS-Rottenführer im Stab/SS-Gebirgsjäger-Regiment 27 " Handschar ", ausgestellt am 1.9.1944.
Besitzzeugnis für das Infanterie-Sturmabzeichen, ausgestellt am 8.2.1945 durch SS-Sturmbannführer Karl Liecke ( Ritterkreuz am 3.5.1945 ).
Besoldungsstelle der Waffen-SS Dachau - Schreiben zur Gehaltsberechnung und Zahlung vom 16.2.1945.
Entlassungsschein aus der Kriegsgefangenschaft und weitere Papiere aus der Gefangenschaft.
Die Dokumente sind teilweise im sehr gebrauchten Zustand.
302880
€ 3.500,00

Waffen-SS - Dokumentengruppe mit Erkennungsmarke für einen späteren SS-Unterscharführer der 2./SS-Pz.Gren.Rgt.39

SS-Soldbuch ist ausgestellt am 17.6.1941 durch die 2./SS-Ers.-Batl." Ost ", mit sehr schönem Uniformfoto als SS-Unterscharführer, weitere Einheiten : 3./SS-Inf.-Rgt.8, 11./SS-Inf.-Rgt.8, 1./SS-Inf.-Rgt.8 (mot.), 1./SS-Pz.-Gren.-Rgt.39; er war mehrfach in Lazaretten bis April 1945, Auszeichnungen : Infanterie-Sturmabzeichen in Bronze, Ostmedaille, Eisernes Kreuz 2. Klasse, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Eisernes Kreuz 1. Klasse.
Die Erkennungsmarke aus Feinzink " 2.E.SS Ost 112 ", so wie sie auch im Soldbuch eingetragen ist, kommt komplett mit dem Lederbeutel.
Besitzzeugnis für das Infanterie-Sturmabzeichen in Bronze, als SS-Oberschütze der 11./SS-inf.-Rgt.8 (mot), ausgestellt im Osten am 18.7.1942 durch SS-Standartenführer Erwin Tzschoppe; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als SS-Rottenführer der 1./SS-Gren.-Rgt.39 (mot), ausgestellt am 1.8.1942 durch SS-Sturmbannführer Heinrich Heinke; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als SS-Sturmmann der 1./SS-Inf.-Rgt.8 (mot), ausgestellt am 4.1.1943 durch SS-Standartenführer Karl Herrmann - Kommandeur der 1.Inf.-Brigade (mot); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als SS-Rottenführer der 1./SS-Gren.-Rgt.8, für seine Verwundung am 14.9.1943, ausgestellt am 2.10.1943; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, als SS-Unterscharführer der 2./SS-Pz.Gren.Rgt.39, ausgestellt in Pressburg am 14.10.1944 durch SS-Gruppenführer und General der Polizei Hermann Höfle - Der Deutsche Botschafter in der Slowakei.
Das Soldbuch ist stärker gebraucht und die Dokumente sind gefaltet und haben Gebrauchsspuren.
332852
€ 3.200,00
1

Waffen-SS - Infanterie-Sturmabzeichen in Bronze - Besitzzeugnis

für einen SS-Unterscharführer der 11./SS-Inf.-Rgt.11, ausgestellt am 1.12.1941 durch SS-Obersturmbannführer August Schmidhuber; gefaltet gebrauchter Zustand.
321671
€ 450,00
1

Reichsführer-SS - Reichsfeuerwehr-Ehrenzeichen 2. Klasse - Verleihungsurkunde

für einen Löschzugführer in Wülfrath, ausgestellt am 20.4.1937 vom Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler ( Faksimileunterschrift ).
Die grossformatige Urkunde ist in der Mitte gefaltet und hat Gebrauchsspuren.
284082
€ 650,00
3

Reichsführer-SS - Vorschlagsliste für die Verleihung des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz für SS-Brigadeführer Hans Kehrl, Polizeipräsident von Hamburg

datiert 2.8.1944, mit 4-seitiger Begründung zur Verleihung. Vorschlagende Dienststelle " Der Höhere SS-und Polizeiführer Nordsee in den Gauen Hamburg, Osthannover, Schleswig-Holstein, Weser-Ems und im Wehrkreis X ". Der Vorschlag ist von SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei Georg-Henning Graf von Bassewitz-Behr unterzeichnet im Juli 1944.
Stark gebrauchter Zustand.
Hans Kehrl bekam das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz am 23.9.1944 verliehen.

149616
€ 1.750,00
1

Eisernes Kreuz 2. Klasse 1939 - Verleihungsurkunde 

für einen Obergefreiten der 3./Art.-Rgt.77, ausgestellt am 28.11.1944 durch SS-Oberführer Wilhelm Trabandt - Kommandeur der 18. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division " Horst Wessel " ( Ritterkreuz am 6.1.1944 ); gebrauchter Zustand.
321735
€ 450,00
1

Der Reichsführer-SS - Beförderungsurkunde für einen SS-Untersturmführer

zum SS-Obersturmführer, ausgestellt am 12.9.1937, mit Prägesiegel; zweimal gefaltet sonst guter Zustand.
320803
€ 350,00
1

Der Reichsführer-SS - Beförderungsurkunde für einen SS-Hauptscharführer

zum SS-Untersturmführer, ausgestellt am 13.9.1936, mit Prägesiegel; zweimal gefaltet sonst guter Zustand.
320800
€ 350,00
5

SS-Heimwehr Danzig - Verleihungsurkunde zu der Ehrennadel

für einen SS-Anwärter zur Erinnerung an seine Dienstzeit und Befreiung Danzigs, ausgestellt am 10.Oktober 1939 von SS-Standartenführer Hans-Friedemann Goetze. Die Urkunde trägt die Nummer 865.
Nur leicht gebrauchter Zustand im Bilderrahmen

Am 18. August 1939 rief die polnische Regierung die Mobilmachung gegen das Deutsche Reich aus und die Volksdeutschen Danzigs gründeten die 1.550 Mann starke "Heimwehr Danzig". Am Morgen des 1. September 1939 griffen deutsche Truppen von Reichsgebiet aus Polen an, wobei gleichzeitig die Heimwehr das Gefecht um das Polnische Postamt in Danzig begann und am Abend eroberte. Ein österreichischer Steyr ADGZ Radpanzer wurde dabei verwendet, weiß beschriftet mit "Sudetenland". Hinter dem Fahrzeug versteckte sich eine größere Gruppe SS-Männer. Später kamen Geschütze hinzu.
Sie versah danach in Danzig den Dienst einer Küstenwache. Am 30. September 1939 wurde die Heimwehr wieder aufgelöst.
194856
€ 3.500,00

Waffen-SS - Dokumenten- und Fotogruppe für einen SS-Sturmmann der 6./SS-Rgt." Langemarck " und späteren Unteroffizier der Heeres-Panzer-Jagd-Division West im Endkampf April/Mai 1945

Besitzzeugnis für das Infanterie-Sturmabzeichen in Silber, als SS-Sturmmann der 6./SS-Rgt." Langemarck ", ausgestellt am 22.7.1942 durch Obersturmbannführer Hinrich Schuldt als Regimentskommandeur des SS-Inf.-Rgt.4 nun SS-Rgt." Langemarck " ( Ritterkreuz am 5.4.1942, das 220. Eichenlaub am 2.4.1943, die 56. Schwerter posthum am 25.3.1944 da er am 15.3.1944 in der Nähe des Dorfes Petschane/Rußland durch einen Pak-Volltreffer tödlich getroffen wurde ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, als SS-Rottenführer der SS-Pz.Aufkl.Ers.Abt., für seine dreimalige Verwundung, ausgestellt in Berlin am 15.3.1944 durch SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Hans Jüttner - Chef des SS-Führungshauptamtes ( Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern am 30.10.1944 ); Blatt zum Einkleben in den Wehrpaß mit den Gefechtsbezeichnungen für den Balkan- und Ost-Feldzug innerhalb der SS-Div." Reich " 1941; Abschrift über 15 Nahkampftage des SS-Rottenführers im Ostfeldzug 1943; Marschbefehl vom 10.4.1945 für einen Oberleutnant als Marschgruppenführer der Heeres-Panzerjagddivision West; Ausweis für den Unteroffizier als Angehöriger der Heeres-Panzerjagddivision West vom 28.4.1945; Fahrbefehl mit dem Krad zur Verlegung nach Lenggries vom 29.4.1945; Entlassungsschreiben für den Unteroffizier durch das Feldjäger-Regt.mot.1 (OKW) vom 1.5.1945; anbei sind 27 Fotos des Mannes ( 2 x mit dem Ärmelband " Langemarck " tragend ) vom Frankreichfeldzug 1942 in Toulon.
Die Dokumente sind stärker gebraucht und sind meist rückseitig geklebt.
328853
€ 1.950,00
9

Waffen-SS - Urkundengruppe für einen Polizeianwärter und späteren SS-Unterscharführer der 1./Polizei-Flak-Abt. ( SS-Polizei-Division )

Ernennungsurkunde zum Polizeianwärter, ausgestellt in Weimar am 6.5.1940; Ernennungsurkunde vom Anwärter der Schutzpolizei zum Unterwachtmeister der Schutzpolizei, ausgestellt in München am 1.9.1941; Ernennungsurkunde vom Unterwachtmeister der Schutzpolizei zum Rottwachtmeister der Schutzpolizei, ausgestellt am 27.5.1942; Besitzzeugnis für das Sturmabzeichen, als Obergefreiter der SS-Polizei-Flak-Abt., ausgestellt am 13.8.1942 durch SS-Gruppenführer Generalleutnant Alfred Wünnenberg - Kommandeur der SS-Polizei-Division ( Ritterkreuz am 15.11.1941 und das 91. Eichenlaub am 23.4.1942 ); Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 30.1.1943 durch SS-Gruppenführer Generalleutnant Alfred Wünnenberg; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als SS-Unterscharführer der 1./SS-Pol.-Flak-Abt., verliehen bereits am 5.8.1942; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine Verwundung am 28.1.1944, ausgestellt im Res.-Laz. Marienwerder am 21.2.1944; Ernennungsurkunde vom Rottwachtmeister der Schutzpolizei zum Wachtmeister der Schutzpolizei, ausgestellt am 1.6.1944,
Die Urkunden sind gelocht, gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
311058
€ 1.400,00
2

Allgemeine SS - SS-Stammkarte für einen späteren SS-Oberscharführer der 6./78. SS-Standarte

angefangen als Bewerber am 18.6.1931, eingetragenes SS-Zivilabzeichen Nr. 4393, Teilnahme an den Reichsparteitage 1936 und 1938, ab 14.4.1933 mit der Führung einer Gruppe beauftragt; gelocht und gefaltet.
321796
€ 150,00
5

Reichsführer-SS - Reichsfeuerwehr-Ehrenzeichen 2. Klasse - Verleihungsurkunde

für einen Mann, ausgestellt am 20.4.1937 vom Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler ( mit Faksimileunterschrift ).
Die großformatige Urkunde ist ungefaltet mit nur leichten Gebrauchsspuren und anbei ist der originale Umschlag, mit verstärktem Papprücken, vorne mit Bleistift der Name des Beliehenen.
319444
€ 750,00

Waffen-SS - Dokumentengruppe für einen späteren SS-Untersturmführer in der 7. SS-Freiwilligen-Panzer-Grenadier-Brigade " Nederland "

Ernennungsurkunde für den Staffel-Mann zum Staffel-Sturmmann der VI/SS-TV " SS-Unterführerschule ", ausgestellt am 15.6.1937 mit Faksimile " Eicke " ( Führer der SS-Totenkopfverbände ); Ernennungsurkunde für den SS-Sturmmann zum SS-Rottenführer der 22-SS-T.Hundertschaft, ausgestellt am 26.10.1937 durch einen SS-Hauptsturmführer m.d.F.b. des VI/2.SS-TV " Brandenburg "; Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 1.10.1938, als SS-Unterscharführer, ausgestellt am 19.9.1939; Verleihungsurkunde für die Medaille zur Erinnerung an den 13.3.1938, ausgestellt am 27.9.1939; Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als SS-Scharführer der 4./SS-Totenkopf-Inf.Rgt.3, ausgestellt am 10.9.1940 durch SS-Gruppenführer " Theodor Eicke "; Beförderungsurkunde für den SS-Scharführer zum SS-Oberscharführer, ausgestellt am 8.7.1941 durch SS-Standartenführer Otto Reich - Kommandeur der SS-Freiwilligen-Standarte " Nordwest "; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als SS-Oberscharführer der 1./Freiwilligen-Legion " Flandern ", für seine Verwundung am 2.3.1942, ausgestellt am 13.3.1942 durch SS-Obersturmbannführer und Kommandeur Michael Lippert; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als SS-Oberscharführer der I./Freiwilligen-Legion " Niederlande ", ausgestellt am 11.12.1942 durch einen SS-Standartenführer i.V. der 2.SS-Inf.-Brigade (mot.); Verleihungsurkunde für das KVK 1. Klasse mit Schwertern, ausgestellt am 20.4.1943 durch SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Fritz von Scholz; Beförderungsurkunde für den SS-Hauptscharführer zum SS-Untersturmführer d.Res. der 7.SS-Freiwilligen-Pz.Gren.Brigade " Nederland ", ausgestellt am 9.11.1943; Verleihungsurkunde für das Reichssportabzeichen in Bronze, verliehen am 14.10.1937, ausgestellt am 30.3.1944; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, ausgestellt am 18.5.1944.
Die Urkunden sind gefaltet und haben Gebrauchsspuren.

339132
€ 4.500,00
2

Allgemeine SS - SS-Stammkarte für einen späteren SS-Oberscharführer der 6./78. SS-Standarte

angefangen als Bewerber am 18.6.1931, mit Zivilfoto, eingetragenes SS-Zivilabzeichen Nr. 4393, Teilnahme am Reichsparteitage 1936, ab 14.4.1933 mit der Führung einer Gruppe beauftragt; gelocht und gefaltet.
329041
€ 150,00
7

Personalbuch für einen SS-Zögling des Jahrgangs 1924 aus der Ukraine zum Kriegshilfseinsatz bei der Luftwaffe

, ausgestellt am 2.9.1944 durch das Hauptsammellager Eger, mit Uniformfoto, als weitere Einheit ist die 2./lei Flak Abt. 755 bis zum 25.4.1945 eingetragen, er wurde mehrfach eingekleidet; Gesundheitsblatt und der Personalbogen sind anbei.
Gebrauchter Zustand.
236156
€ 750,00
5

Sicherheitsdienst des Reichsführers SS ( SD ) - zwei SS-Stammkarten für einen Kriminalbeamten der SD-Dienststelle Kriminalpolizeistelle Koblenz

des Jahrgangs 1903 aus Aachen, seit dem 20.4.1931 bei der Polizei, als Auszeichnung ist ein Deutsches Schutzwall-Ehrenzeichen eingetragen, eingetreten in die Partei am 1.1.1940. Beide Karten sind gelocht, sonst nur leicht gebraucht. Bei einer Karte ein rot gedruckter Querbalken mit " Standarte ".
321803
€ 350,00
3

Waffen-SS - Urkundenpaar für einen SS-Rottenführer und späteren SS-Unterscharführer

Besitzzeugnis für das Heeres-Flak-Abzeichen, als SS-Rottenführer der 1./Flak-Abt. SS-Geb.Div." Nord ", ausgestellt am 21.11.1943 durch Generalleutnant Fritz Lindemann - General der Artillerie beim Oberbefehlshaber des Heeres ( Ritterkreuz am 4.9.1941 ); Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als SS-Unterscharführer der 1./SS-Flak-Abt.6, ausgestellt am 30.1.1944 durch SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Lothar Debes - Kommandeur der 6. SS-Gebirgs-Division " Nord "; gefaltet gebrauchter Zustand.
- Attentat vom 20. Juli 1944 -
Am 4.8.1944 wurde Lindemann wegen seiner Verstrickung in das gescheiterte Attentat auf Hitler durch den zwei Tage zuvor Ab Oktober 1943 führte Lindemann den Stab der Artillerie beim Oberkommando des Heeres (OKH). In dieser Position konnte er erste Verbindungen zum militärischen Widerstand um Henning von Tresckow und Claus Schenk Graf von Stauffenberg knüpfen. Im Dezember wurde Lindemann zum General der Artillerie befördert. Spätestens seit 1944 nahm Lindemann aktiv an den Vorbereitungen des Attentats auf Hitler teil und muss somit zu dem engsten Kreis der Verschwörer gerechnet werden. Für die Zeit nach dem geplanten Umsturz war er als Sprecher einer neuen Regierung vorgesehen. Im Auftrag von Generaloberst Ludwig Beck sollte Lindemann im Rundfunk den ersten Aufruf an die deutsche Bevölkerung verlesen. Nach dem Scheitern des Attentats tauchte Lindemann zuerst in Dresden unter. Mit Hilfe von Hans Ludwig Sierks und Carl Adolf Marks wurde er nach Berlin zu Erich Gloeden geschleust, in dessen Haus er zusammen mit der Ehefrau Elisabeth Charlotte Gloeden und deren Mutter Elisabeth Kuznitzky versteckt lebte. Am 4. August 1944 wurde Lindemann wegen seiner Verstrickung in das gescheiterte Attentat auf Hitler durch den zwei Tage zuvor gebildeten Ehrenhof aus der Wehrmacht unehrenhaft ausgestoßen, so dass das Reichskriegsgericht für die Aburteilung nicht mehr zuständig war. Eine intensive Fahndung nach ihm wurde aufgenommen, die Behörden setzten für seine Ergreifung eine Belohnung von 500.000 Mark aus. Bald darauf wurde Lindemann verraten und durch die Geheime Staatspolizei am 3. September im Hause Gloeden aufgespürt. Beim Versuch, sich aus dem Fenster zu stürzen, wurde er durch Schüsse in Bauch und Unterschenkel schwer verletzt. An den Folgen dieser Verletzungen starb Fritz Lindemann nach mehreren Operationen – und ständigen Verhören – im Berliner Polizeikrankenhaus.
299479
€ 1.500,00
8

Waffen-SS - Urkundengruppe für einen späteren SS-Rottenführer der Stabskompanie/SS-Pz.Gren.Rgt. " Theodor Eicke "

Verleihungsurkunde für das KVK 2. Klasse mit Schwertern, als SS-Sturmmann im Kraderkundungs-Zug/SS-Totenkopf-Inf.Rgt.3, ausgestellt am 30.8.1941 durch SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Theodor Eicke - Kommandeur der SS-Totenkopf-Div. ( Ritterkreuz am 26.12.1941 und das 88. Eichenlaub am 20.4.1942 ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, für seine einmalige Verwundung am 26.6.1942, ausgestellt am 30.7.1942 durch SS-Standartenführer Hellmuth Becker ( Ritterkreuz am 7.9.1943 und das 595. Eichenlaub am 21.9.1944 ); Beförderungsschreiben vom SS-Sturmmann zum SS-Rottenführer, ausgestellt am 30.9.1942 durch SS-Standartenführer Hellmuth Becker; Besitzzeugnis für das Kraftfahrbewährungsabzeichen in Bronze, als SS-Rottenführer der Stabskp./SS-Totenkopf-Pz.Gren.Rgt." Theodor Eicke ", ausgestellt am 28.5.1943 durch SS-Standartenführer Hellmuth Becker; Besitzzeugnis für das Infanterie-Sturmabzeichen in Bronze, ausgestellt am 11.6.1943 durch SS-Standartenführer Hellmuth Becker; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als SS-Rottenführer der 9./SS-Totenkopf-Pz.Gren.Rgt." Theodor Eicke ", verliehen bereits am 5.8.1942 und ausgestellt durch SS-Obersturmbannführer Karl Ullrich ( Ritterkreuz am 19.2.1942 und das 480. Eichenlaub am 14.5.1944 ); Besitzzeugnis für die 1. Stufe der Nahkampfspange ( Bronze ), ausgestellt am 8.1.1944 durch SS-Obersturmbannführer Karl Ullrich.
Die Urkunden sind gelocht und nur teilweise gefaltet.
295689
€ 2.800,00
3

Waffen-SS - Urkundenpaar für einen späteren SS-Untersturmführer der Reserve des Jahrgangs 1921

Beförderungsurkunde ( DinA5 ) vom SS-Standartenjunker d.Res. zum SS-Standartenoberjunker d.Res., ausgestellt im SS-Führungshauptamt in Berlin am 1.5.1944 und gegengezeichnet in der SS-Pz.-Gren.-Schule; Der Reichsführer-SS ( DinA4 mit Prägesiegel ) - Beförderungsurkunde vom SS-Standartenoberjunker d.Res. zum SS-Untersturmführer d.Res., ausgestellt im SS-Personalhauptamt am 21.6.1944; gebrauchter Zustand.
299854
€ 600,00

Waffen-SS - Urkunden- und Fotogruppe für einen späteren SS-Hauptscharführer des III./SS-Pz.Gren.Rgt.6 " Theodor Eicke "

Urkundenheft zum Reichssportabzeichen in Bronze, als Angehöriger der 20. SS-Totenkopfhundertschaft, mit Zivilfoto, verliehen am 27.8.1937; Schreiben zur SS-dienstlichen Heiratsgenehmigung für den SS-Unterscharführer im Unterführerlehrgang SS-T.I.R.3 in Dachau, ausgestellt am 8.11.1939; Verpflichtungsschein für weitere 7 Dienstjahre in der Waffen-SS, als SS-Oberscharführer im Stab III./SS-T.I.R.3, ausgestellt am 10.8.1942; Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, als SS-Hauptscharführer im Stab III./SS-Pz.Gren.Rgt.6 " Theodor Eicke ", verliehen bereits am 5.8.1942, ausgestellt durch den Kommandeur SS-Obersturmbannführer Karl Ullrich ( Ritterkreuz am 19.2.1942 und das 480. Eichenlaub am 19.5.1944 ); Besitzzeugnis zum Demjanskschild, ausgestellt am 31.12.1943; Besitzzeugnis für das Panzerkampfabzeichen in Bronze, ausgestellt am 1.3.1944 durch SS-Obersturmbannführer Karl Ullrich; maschinegeschriebenes Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, ausgestellt im Res.-Laz. Wittenberge am 8.3.1945; dazu sind noch SS-Ahnentafeln, Geburtsurkunde und Nachkriegspapiere anbei.
Desweiteren sind 60 Fotos aus seiner Zeit bei : Freischar junger Nation, Hitlerjugend und der Waffen-SS und weitere 35 Fotos seiner Schulzeit und aus der Nachkriegszeit.
Die Gruppe ist im gebrauchten Zustand.
229284
€ 2.400,00
2

Waffen-SS - Verleihungsurkunde zum Deutschen Kreuz in Gold für SS-Hauptscharführer Johann Brandstätter der 2./SS-Kradschützen-Batl.2

ausgestellt am 9.4.1943 durch Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel mit sehr schöner Tintensignatur " Keitel ".
Die großformatige Urkunde ist ungefaltet mit nur leichten Gebrauchsspuren.
323668
€ 3.500,00

Waffen-SS - Dokumenten- und Fotogruppe für einen späteren SS-Untersturmführer in der 6. SS-Gebirgsdivision " Nord "

Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als SS-Schütze der Fp.-Nr. 05452 ( SS-Rgt. " Der Führer " ), für seine Verwundung am 30.1.1942, ausgestellt im Res.-Laz. Bensberg; NSDAP HJ Bann Bremen - Bescheinigung für den SS-Sturmmann als Inhaber des silbernen HJ-Leistungsabzeichen, datiert 30.12.1942; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als SS-Untersturmführer der 3./(Fu.)SS-Geb.Nachr.Abt.6, ausgestellt im Felde am 19.8.1944 durch SS-Obergruppenführer General der Waffen-SS und Polizei Friedrich-Wilhelm Krüger - Kommandeur der 6. SS-geb.-Div." Nord " ( Ritterkreuz am 22.10.1944 und am 10.5.1945 begann er Selbstmord in Österreich ); Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Silber, für seine dreimalige Verwundung am 23.1.1945, ausgestellt im Felde am 2.2.1945 durch SS-Sturmbannführer Helmut Letz; 5 Fotos in unterschiedlichen Größen des Mannes nebst Familie und Kameraden; 34 SS-Feldpostkarten und -Briefe alle von 1944; Entlassungsschein aus der Kriegsgefangenschaft, Bestätigung und Auszug aus dem Soldbuch des Mannes mit seinen Auszeichnungen, diverse Dokumente aus der Nachkriegszeit; anbei sind noch Freischwimmer-Ausweis und Fahrtenschwimmer-Urkunde von 1938, Zeugnis der Reife von 1942 und Ahnentafel in zweifacher Ausführung.
Die Dokumente sind gelocht und im gebrauchten Zustand.
311065
€ 1.400,00
1

SS-Obersturmbannführer Karl Maria Demelhuber - Anerkennungsurkunde

über die Teilnahme an den Kämpfen des Freikorps Bayer. Schützenbrigade Epp, ausgestellt am 23.4.1936 durch SS-Oberführer und Oberst a.D. Wilhelm Reinhard - Bundesführer des Deutschen Reichskriegerbundes ( Kyffhäuserbund ) e.V., mit sehr schöner Tintensignatur "Reinhardt".
Das großformatige Blatt ist im gebrauchten Zustand.
252310
€ 750,00
5

Kleine Dokumentengruppe eines Angehörigen der 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS "Handschar" (kroat. Nr. 1)

, Beförderungsschreiben vom SS-Unterscharführer zum SS-Oberscharführer, ausgestellt am 1.11.1943; Übersendungsschreiben zu den Nachlasssachen des gefallenen Mannes, ausgestellt durch die Fp.-Nr. 57130 am 29.12.1944; Schreiben der NSDAP Ortsgruppe Pöhlde am Harz vom 29.1.1945 mit der Mitteilung über den Tod des SS-Oberscharführer am 13.11.1944 bei Kämpfen im kroatischen Raum; anbei ist noch ein Negativ eines Portraitfotos des Mannes; gebrauchter Zustand.
231084
€ 260,00

Waffen-SS - Große Dokumentengruppe des späteren SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS und Polizei Ernst Rode, Träger des Deutschen Kreuz in Silber

SS-Soldbuch ist ausgestellt als Ersatzausfertigung am 21.6.1944 durch den Kommandostab Reichsführer-SS, mit sehr schönem Foto als SS-Oberführer, als Einheit eingetragen : Stab/Kdo.Stb. RF-SS u.Ch.d.DP.( Ordnungs-Polizei u.Feldgend.), Bekleidungsausgaben mehrmals und auch als Sonderbekleidung Pelzmantel etc., verliehene Auszeichnungen : Eisernes Kreuz 2. Klasse, Verwundetenabzeichen in Schwarz, Eisernes Kreuz 1. Klasse, Schlesischer Adler 2. Klasse, Ehrenkreuz für Frontkämpfer, Ungarische Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern, Österreichische Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern, Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern, Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse mit Schwertern, Spange zum Eisernen Kreuz 2. Klasse, Spange zum Eisernen Kreuz 1. Klasse, Deutsches Kreuz in Silber.
- Soldbuch 1. Weltkrieg als Unteroffizier der 4.Battr./Res.Feldart.Rgt.Nr.49 mit eingetragenem Eisernen Kreuz 2. Klasse.
- Polizei-Führerschein als Hauptwachtmeister der Schutzpolizei, ausgestellt in Berlin am 20.10.1937, mit Foto.
- Kameradschaftsbund Deutscher Polizeibeamten - Quittungsbuch von 1936.
- Kleiderkasse-SS - Mitgliedsausweis vom 31.7.1941.
- Besitzzeugnis für das Verwundetenabzeichen in Schwarz, als Unteroffizier der 4.Battr./Res.F.A.R.49, ausgestellt am 25.6.1918.
- handschriftliches Besitzzeugnis für das Eiserne Kreuz 1. KLasse, als Vizewachtmeister beim Stabe des Reichswehr Kavallerie- Regiments Nr.6 ( Leib-Kürassier-Regiment " Großer Kurfürst "), verliehen am 6.5.1919, ausgestellt in Breslau am 9.7.1919.
- handschriftlich Vorläufiges Besitzzeugnis für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt in Breslau am 20.7.1919.
- Besitzzeugnis für das Schlesische Bewährungsabzeichen 2. Klasse, ausgestellt in Breslau am 21.1.1920.
- Bestallungsurkunde vom Polizei-Offiziers-Anwärter zum Polizei-Leutnant der Schutzpolizei, ausgestellt am 1.12.1924.
- Bescheinigung über die Zugehörigkeit während des Grenzschutzes vom 21.1.-25.7.1919, ausgestellt am 19.12.1925.
- großformatige Verleihungsurkunde für die Deutsche Ehrendenkmünze des Weltkrieges mit dem Kampfabzeichen, als Vizewachtmeister und Offiziersaspirant a.D.
- Bestallungsurkunde vom Oberleutnant zum Hauptmann der Schutzpolizei, ausgestellt am 9.11.1934 mit sehr schöner Tintensignatur " Daluege ".
- Verleihungsurkunde zum Ehrenkreuz für Frontkämpfer, ausgestellt in Dortmund am 8.12.1934; anbei eine Abschrift vom 28.3.1936.
- großformatige Verleihungsurkunde für die Ungarische Kriegserinnerungsmedaille, anbei die Legitimation dazu, beide vom 14.10.1936.
- Ausweis zur Verleihung der österreichischen Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern, ausgestellt am 7.11.1936.
- Verleihungsurkunde für die Deutsche Olympia.Erinnerungsmedaille, ausgestellt am 15.4.1937.
- Verleihungsurkunde für die bulgarische Kriegserinnerungsmedaille, ausgestellt am 3.5.1938, mit Übersendungsschreiben.
- Verleihungsurkunde für die Polizei-Dienstauszeichnung 2. Stufe für 18 Jahre, ausgestellt am 23.7.1938.
- großformatige Ernennungsurkunde vom Hauptmann zum Major der Schutzpolizei, ausgestellt am 5.10.1938 mit sehr schöner Tintensignatur " H. Himmler " als Gegenzeichner; anbei eine Abschrift dazu.
- Telegramm zur Beglückwünschung der Beförderung zum Major vom Offizierskorps der Polizeioffiziersschule Berlin-Köpenick vom 28.10.1938.
- Verleihungsurkunde für die Polizei-Dienstauszeichnung 1. Stufe für 25 Jahre, als Major der Schutzpolizei in Brünn, ausgestellt am 25.7.1940.
- Verleihungsurkunde für das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt im Führerhauptquartier am 20.4.1941.
- Verleihungsurkunde für das Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse mit Schwertern, als Major der Schutzpolizei und SS-Sturmbannführer, ausgestellt am 27.1.1942 durch General der Infanterie Bodewin Keitel.
- großformatige Ernennungsurkunde vom Major zum Oberstleutnant der Schutzpolizei, ausgestellt im Führerhauptquartier am 10.4.1942 mit sehr schöner Tintensignatur " Frick " als Gegenzeichner.
- großformatige Ernennungsurkunde vom Oberstleutnant zum Oberst der Schutzpolizei, ausgestellt im Führerhauptquartier am 24.2.1943 mit sehr schönen Tintensignaturen " Adolf Hitler " und " H. Himmler " als Gegenzeichner.
- großformatige Ernennungsurkunde vom Oberst der Schutzpolizei zum Generalmajor der Polizei, ausgestellt im Führerhauptquartier am 27.7.1944 mit sehr schöner Tintensignatur " H. Himmler " als Gegenzeichner.
- anbei sind noch zahlreiche Dokumente aus der Kriegsgefangenschaft und Nachkriegszeit bis hin zum Trauerblatt seines Todes am 12.9.1955.
Ein sehr schöner umfangreicher Nachlass im gebrauchten Zustand.


300582
€ 9.900,00
1

Waffen-SS - Kraftfahrtechnische Lehranstalt der Waffen-SS - Ernennungsurkunde zum Schirrmeister ( K )

für einen SS-Unterscharführer nach bestandener Abschlußprüfung eines Kriegs-Lehrganges, ausgestellt in Wien am 19.8.1944.
Das DinA4-Blatt ist in der Mitte gefaltet und hat Gebrauchsspuren.
282599
€ 550,00
3

SS - Besitzurkunde für die Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze für den späteren SS-Hauptsturmführer Theodor Clausen

für 10 jährige aktive Dienstzeit in der NSDAP, ausgestellt in München am 30.1.1942. Das großformatige Blatt ist ungefaltet und hat rückseitig Klebereste durch einen Bilderrahmen.
SS-Hauptsturmführer Theodor Clausen ( SS-Nr. 257595 ) war 1945 Bataillonskommandeur des II./SS-Geb.-Jäg.-Rgt.78 innerhalb der 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division.

339047
€ 650,00
1

Der Reichsführer-SS - Der Chef des Rasse- und Siedlungshauptamtes-SS - Heiratserlaubnis der SS

für einen SS-Oberscharführer in Berlin-Lichterfelde mit einem Fräulein aus Gelsenkirchen, ausgestellt in Berlin SW 68 am 27.7.1944, gefaltet und mit Lochung und Beschädigung aus der Personalakte.
312322
€ 200,00

Hitlerjugend / Waffen-SS - Dokumentengruppe eines Pimpfen des Jahrgangs 1922 und späteren SS-Schützen in der Leibstandarte SS Adolf Hitler

zahlreiche Schreiben an und von dem Fähnlein 6/2/188 des Deutschen Jungvolks von 1935 und 1936 zu diversen Festlichkeiten, Schulungen, Elternabend, Sonnenwendfeier, etc.; zahlreiche Schreiben vom Reichsbauernführer und Reichsnährstand an den Schüler und Jungbauern zu Einberufung zu Schulungen und Lehrgängen 1938-1939; Beitragskarte NSRL Darmstadt; Siegerabzeichen Kreisfest des NSRL in Dieburg 13.8.1939 mit Punktekarte; Feldpostkarte an den SS-Anwärter der III.E.Komp.LSSAH zum Erhalt einer Siegerurkunde vom 10.11.1940; Schreiben der HJ zur Übersendung der Siegerurkunde des SS-Anwärters vom 22.11.1940; Schreibheft des SS-Anwärters; Besitzzeugnis für das Infanterie-Sturmabzeichen in Bronze, als SS-Schütze der 3./s./Leibstandarte SS Adolf Hitler, ausgestellt am 9.3.1942 durch SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Sepp Dietrich; Kleiner Wehrmachtfahrschein vom 7.12.1942; Bestätigung über die Teilnahme am Unterführerlehrgang des 2. Rgt. LSSAH vom 25.9. bis 28.11.1942; Berechtigungsschein zur Benutzung der Eisenbahn für den SS-Unterscharführer vom 5.1.1943; gebrauchter Zustand.
371502
€ 1.150,00
2

Sicherheitsdienst des Reichsführers SS ( SD ) - SS-Stammkarte für einen Kriminalbeamten der SD-Dienststelle Kriminalpolizeistelle Koblenz

des Jahrgangs 1903 aus Aachen, seit dem 20.4.1931 bei der Polizei, als Auszeichnung ist ein Deutsches Schutzwall-Ehrenzeichen eingetragen, eingetreten in die Partei am 1.1.1940; gelocht gebrauchter Zustand.
349079
€ 150,00

Der Höhere SS- und Polizeiführer Rhein als Beauftragter des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums - Dokumentengruppe über wiedereinzudeutschende Personen

die Schreiben sind teilweise auf den offiziellen Briefbögen verfasst, datiert 1941-1943, inhaltlich : Versorgung mit Winterkleidung, Fremdenpässe der einzudeutschenden Polen, Bezeichnung der Staatsangehörigkeit, etc.; gelocht, gefaltet und mit Gebrauchsspuren.
368229
€ 300,00
7

Waffen-SS - Urkundengruppe für einen SS-Unterscharführer der 6./Waffen-Gebirgs-( Karst)Jäger-Rgt.SS-Nr.60 mit verliehenem Bandenkampfabzeichen in Silber

Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als SS-Rottenführer der 2./SS-Gebirgsjäger-Rgt.27, ausgestellt am 12.11.1944 durch SS-Oberführer Desiderius Hampel - Kommandeur der 13. SS-Freiw.b.h.Geb.Div.( Kroatien ) ( Ritterkreuz am 3.5.1945 ); Besitzzeugnis für das Bandenkampfabzeichen in Bronze für tapfere Teilnahme an 20 Kampftagen, als SS-Unterscharführer der 6./Waffen-Gebirgs-( Karst)Jäger-Rgt.SS-Nr.60, ausgestellt am 30.1.1945 durch SS-Gruppenführer u. Generalleutnant der Polizei Odilo Globocnik - Höherer SS- und Polizeiführer in der Operationszone Adriatisches Küstenland ( am 31.5.1945 begang er in Paternion/Kärnten Selbstmord ); Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 1. Klasse, ausgestellt am 8.4.1945 durch einen SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS i.V. für den Höchsten SS- und Polizeiführer in Italien; Besitzzeugnis für das Bandenkampfabzeichen in Silber für tapfere Teilnahme an 50 Kampftagen, ausgestellt am 14.4.1945 durch einen SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS i.V. für den Höchsten SS- und Polizeiführer in Italien; Übersendungsschreiben zum Bandenkampfabzeichen nebst Besitzzeugnis an den Vater vom Obersten Kommissar in der Operationszone " Adriatisches Küstenland ", datiert Triest den 16.4.1945; Besitzzeugnis zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, als SS-Oberscharführer der 6./Waffen-Gebirgs-( Karst)Jäger-Rgt.SS-Nr.60 z.Zt. SS-Laz. Bad Aussee, für seine Verwundung am 12.4.1945, ausgestellt im SS-Lazarett Bad Aussee am 20.4.1945. Die Urkunden sind gefaltet und haben Gebrauchsspuren.
350879
€ 7.500,00
5

Waffen-SS - Urkundenpaar für SS-Gruppenführer und Inspekteur der SS-Verfügungstruppe Paul Hausser

großformatige Anerkennungsurkunde ( 35 x 44 cm ) für seine getreue Arbeit zum Wohle des Deutschen Reichskriegerbundes ( Kyffhäuserbund ) e.V., ausgestellt am 30.1.1938 durch SS-Gruppenführer und Bundesführer Wilhelm Reinhard; großformatige Schmuckurkunde ( 30 x 40 cm ) zum Erreichen des 4. Platzes beim Vergleichsschießen des Offiziers-Schützenturniers des " Reichskriegerbundes Kyffhäuser ", ausgestellt am 28.10.1938 durch einen Hauptmann a.D. i.V.; beide Urkunden sind ungefaltet, haben jedoch Gebrauchsspuren.
Paul Hausser, auch Papa Hauser, (* 7. Oktober 1880 in Brandenburg an der Havel; † 21. Dezember 1972 in Ludwigsburg) war Generalleutnant der Reichswehr und SS-Oberst-Gruppenführer und Generaloberst der Waffen-SS. Damit war Hausser einer der zwei ranghöchsten Offiziere in der Waffen-SS. Ihm unterstehende Einheiten waren verantwortlich für Kriegsverbrechen, insbesondere an der sowjetischen und italienischen Zivilbevölkerung, für die er nie angeklagt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg entfaltete Hausser eine vielfältige Lobbyarbeit für die Veteranen der Waffen-SS.
365983
€ 2.000,00
2

Allgemeine SS - Reichsfeuerwehr-Ehrenzeichen 1. Klasse - Verleihungsurkunde für den SS-Obergruppenführer August Heißmeyer

ausgestellt am 20.4.1937 mit Faksimileunterschrift vom Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler; großformatig 28,5 x 42 cm, mit starken Gebrauchsspuren.
https://de.wikipedia.org/wiki/August_Heißmeyer

366000
€ 2.700,00
9

Waffen-SS - Dokumentennachlass für einen späteren SS-Unterscharführer der 2./SS-Polizei-Gren.-Regt. 2

Beförderungschein für den SS-Schützen zum SS-Sturmmann der Reserve der Kraftfahrstaffel/II./5.SS-Inf.-Rgt.(mot.), ausgestellt in Plock am 28.4.1941; Bescheinigung für den SS-Rottenführer über den Einsatz bei der 2. SS-Infanterie-Brigade vom 9.9.-3.10.1941 im Raum Wyriza, ausgestellt am 4.10.1941; Beförderungsschein für den SS-Rottenführer zum SS-Unterscharführer, ausgestellt im Kommandostab Reichsführer-SS am 1.7.1942; Vorläufige Bescheinigung über die Verleihung eines KVK 2. Klasse mit Schwertern, ausgestellt von der Feldgend.-Komp. im Kommandostab RF-SS am 20.4.1943; Verleihungsurkunde zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, ausgestellt im Res.-Laz. Gumbinnen am 1.6.1943; Telegramm an die Mutter über den Aufenthalt in Gumbinnen; Schreiben des Oberstabsarztes Dr. Staudt an die Mutter mit der Bitte um Nachricht über den Gesundheitszustand des Sohnes, datiert im Felde 23.6.1943; 4 leere Feldpostumschläge vom 27.12.1944 bis 15.1.1945 mit der Notiz " An Absender zurück - Gefallen für Großdeutschland "; gebrauchter Zustand.
365804
€ 600,00
1

Waffen-SS - Schirrmeisterbrief der Pionier-Schule der Waffen-SS Lehrgruppe 4 Technische Lehrgänge 

für einen Unteroffizier, zur Ernennung zum Schirrmeister (P), für die Dauer des Krieges, ausgestellt in Pikowitz/Tschechien am 7.2.1945 durch den Vorsitzenden und 3 Beisitzern des Prüfungsausschusses.
Das DinA4-Blatt ist ungefaltet und nur leicht gebraucht.
365703
€ 650,00
9

SS / Polizei - Dokumentengruppe für einen Oberwachtmeister d.Sch. im SS-Polizei-Regiment 15

Urkundenheft zum Reichssportabzeichen in Bronze, mit zivilem Foto, als Angehöriger im SS-Sturm 12/19, verliehen am 28.11.1935, anbei Einzahlungsschein und Übersendungsschreiben zum Abzeichen; Verleihungsurkunde für das Eiserne Kreuz 2. Klasse, als Oberwachtmeister d.Sch. der 6./Pol.-Rgt.15, ausgestellt in Poltawa am 15.1.1943 durch General der Flieger Karl Kitzinger - Wehrmachtbefehlshaber Ukraine;Verleihungsurkunde zur Ostmedaille, verliehen am 20.7.1942, ausgestellt am 10.11.1944 durch Oberstleutnant d.SchP. und Rgts.-Kdr. des SS-Pol.-Rgt.15; Entlausungsschein, ausgestellt in Riga am 15.8.1942; anbei sind noch Dokumente aus der Kriegsgefangenschaft; gebrauchter Zustand.
Im Dezember 1942 wurde das Regiment der Kampfgruppe "Fegelein" unterstellt und im Donbogen eingesetzt. Bei den folgenden Kämpfen um Taly Goloja wurde das Regiment im Januar 1943 zerschlagen. Die Reste des Regiments wurden mit den Resten des Polizei-Regiments 15 zur Kampfgruppe "Josten" zusammen gelegt. Im März 1943 verlegte man das Regiment zur Neuaufstellung nach Norwegen. Hier wurde ihm nun auch das II. / Polizei-Regiment 28 als I. Bataillon zugeführt. Am 24.2.1943 wurden die Polizeiregimenter in SS-Polizeiregimenter umbenannt. Das Polizei-Regiment 15 erhielt folglich die Bezeichnung SS-Polizei-Regiment 15. Diese Entscheidung des Reichsführers SS und Chef der Deutschen Polizei wurde mit der „Anerkennung ihres besonders tapferen und erfolgreichen Einsatzes…“ begründet. Ende August 1943 folgte die Verlegung des Regiments nach Nord-Italien.
364914
€ 500,00