Lippe-Detmold Stiftsorden der Damenstifte Cappel und St. Marien zum Lemgo

Große Dekoration des Äbtissin, 1. Form (1778-1826) mit Bruststern (1888-1926).
Das Kreuz in Gold und Emaille mit Brillanten, am alten Schulterband mit Schleife aus feinster roter Moiréeseide mit eingewebten, Goldfäden. In den Kreuzwinkeln sind die Namenschiffren "SA" des Grafen Simon August zur Lippe mit kleinen Diamanten besetzt. Das Medaillon auf der Rückseite des Kreuzes trägt die gemalte Inschrift "E.H.A.G. u.E.F.z.L.Abt.z.Cappel. u. Lemgo. Ord.Stfft." (= Elisabeth Henriette Amalie Gräfin und Edle Frau zur Lippe, Abtissin zu Cappel und Lemgo. Ordens Stifterin). Das große Ordenskreuz wurde sowohl von der Äbtissin, als auch der Dechantin der Stifte getragen. Auf Grund der besonderen Ausführung des Kreuzes mit Brillanten ist dieses jedoch unzweifelhaft entweder der Stifterin selbst oder einer Äbtissin zuzuschreiben und somit von außergewöhnlicher Seltenheit. Der Bruststern in Silber mit goldenem Medaillon, darin feinst gemalt die Lippische Rose. Rückseitig an Nadel, mit Herstellerzeichen des Hofjuweliers Godet, Berlin.
Die ursprünglich gestickten Ordenssterne wurden ab 1888 durch die Silberausführung ersetzt und durch die Hofjuweliere J. Godet, Berlin und Carl Büsch, Hannover gefertigt. Sie tragen im Schriftreif des Medaillons die gleiche Inschrift wie das rückseitige Medaillon der Kreuze. Die Stiftsdekorationen wurden durch Gräfin Elisabeth Henriette Amalie 1778 mit Zustimmung ihres Bruders Graf Simon zur Lippe gestiftet.
Eine der größten Raritäten unter den Ordensinsignien des Fürstentums Lippe-Detmold.
300320
€ 16.000,00